Katrin Aue (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

"An jeder Straßenecke stehen Polizisten"

Ein Gespräch mit SR 2-Reporterin Katrin Aue in Berlin

Kai Schmieding   20.12.2016 | 07:20 Uhr

Ein LKW-Fahrer hat am Montag Abend in Berlin auf dem Weihnachtsmarkt rund um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche mindestens zwölf Menschen getötet und 48 verletzt. Die Polizei geht von einem Anschlag aus. Ein Verdächtiger wird bereits vernommen. Das Motiv ist noch unklar.

SR 2-Reporterin Katrin Aue war wenige Stunden nach der Tat am Breitscheidplatz vor Ort und erlebte eine fast unwirkliche Szenerie: ein Riesenaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen, stille Passanten - und all das im Schein der Weihnachtsmarktbeleuchtung.

Eindrücke vom Breitscheidplatz
Mediathek: Interview
Eindrücke vom Breitscheidplatz
[Kai Schmieding im Gespräch mit Katrin Aue, SR 2 KulturRadio; Der Morgen, 20. Dezember 2016, Länge ca. 4:07 Min.]

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller und Innensenator Andreas Geisel wollen um 13.00 Uhr eine Pressekonferenz geben. Dort soll die Öffentlichkeit über den Stand der Ermittlungen unterrichtet werden.


Mehr zum Thema:

Panorama
Trauer und Bestürzung nach Anschlag von Berlin
Mit tiefer Trauer hat auch das Saarland auf den Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt mit mindestens zwölf Toten reagiert. Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer rief dazu auf, dem Hass auf unsere offene Gesellschaft nicht nachzugeben. Am Dienstagabend nahm die Terrormiliz Islamischer Staat den Angriff für sich in Anspruch.

Audio: Interview
Terror-Experte warnt vor "Bunkermentalität"
Der ARD-Terrorexperte Holger Schmidt hat der deutschen Politik davon abgeraten, nach dem Terroranschlag von Berlin eine "Bunkermentalität" für Weihnachtsmärkte zu fordern: "Dann bekommen wir Zustände, die eigentlich nichts mit dem zu tun haben, warum man auf einen Weihnachtsmarkt geht und warum wir so leben, wie wir leben."

Artikel mit anderen teilen