Ein Interview zu Machtmissbrauch im Musikbetrieb

"Ein sehr kleines Milieu von sehr starken Abhängigkeiten"

Ein Gespräch mit dem Musikjournalist Uwe Friedrich

Jochen Erdmenger / Onlinefassung: Axel Weber   05.12.2017 | 15:45 Uhr

Die Missbrauchsvorwürfe gegen den Filmemacher Harvey Weinstein erschütterten jüngst die Kulturszene. Auch vor der klassischen Musik scheinen die Skandale nicht halt zu machen, denn Stardirigent James Levine wird jetzt u. a. Missbrauch von Minderjährigen vorgeworfen. Musikjournalist Uwe Friedrich ordnet im Gespräch mit SR 2 KulturRadio die Anschuldigungen ein.

Gerade Dirigenten hätten in der klassischen Musikszene "wirklich eine Machtposition", berichtet der Musikjournalist Uwe Friedrich. Zum einen würden sie beispielsweise mitentscheiden, wer als Solist auftreten dürfe und zum anderen seien Dirigenten "geradezu kultisch verehrte Personen im Klassikbetrieb". Von einem Umfeld würden diese dann oftmals sehr lange geschützt und abgeschirmt.

"Vom Umfeld geschützt"

Friedrich vermutet, dass dies auch im Falle von James Levine so gewesen sein könnte. Denn die Gerüchte, dass der Stardirigent ein starkes sexuelles Interesse an jungen Männern habe und dieses auch auslebe, gebe es schon seit vielen Jahren, betont Friedrich. "Das Problem auch in der Berichterstattung für uns Journalisten war ja immer: Wenn man sich mit so etwas aus der Deckung wagt, muss man das wirklich gerichtsfest haben." Da seien alle Kollegen und auch er selbst immer sehr vorsichtig.

"Die Opfer ernstnehmen"

"Es muss sich insgesamt die gesellschaftliche Stimmung ändern, dass die Opfer dann nicht auch noch gedemütigt werden", warnt Friedrich. Es müsse ein Klima geschaffen werden, wo die Leute, die sich bedrängt oder missbraucht fühlen würden, darüber offen reden und das Geschehene thematisieren könnten.


Hintergrund:

tagesschau.de
Met suspendiert Stardirigenten
Nach den Missbrauchsvorwürden gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein begann eine Welle von Berichten zu sexuellen Übergriffen. Jetzt erreichte diese Welle auch die klassische Musikszene: Die renommierte New York Metropolitan Opera hat ihren langjährigen musikalischen Direktor James Levine suspendiert. Er soll zu Beginn seiner Karriere Minderjährige missbraucht haben.

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Morgen" vom 05.12.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen