Deutsche Radio Philharmonie: Neue Saison, neuer Dirigent, viele Highlights

Neue Saison, neuer Dirigent, viele Highlights

Ein Überblick über die neue Spielzeit der Deutschen Radio Philharmonie

Martin Breher   18.05.2017 | 11:00 Uhr

Die Deutsche Radio Philharmonie hat ihr Programm für die neue Saison vorgestellt. Rund 50 Konzerte gibt es in diesem Jahr in Saarbrücken und Kaiserslautern. Die bewährten Reihen bleiben erhalten. Auch eine Tournee nach Südkorea ist geplant.

Gleich das erste Konzert mit Pietari Inkinen steht exemplarisch für die kommende Saison: Ein Hit, mit Beethovens 4. Sinfonie; ein Klassiker aus der Neuen Musik, mit Alban Bergs Violinkonzert; und eine Uraufführung: „In the Beginning“ von Einojuhani Rautavaara. Ein Komponist, zu dem der Finne Inkinen eine besondere Verbindung hat. Es ist das letzte Werk des im vergangenen Juli verstorbenen Komponisten, der zuvor schon mit Inkinen in Neuseeland zusammengearbeitet hatte.

10 Jahre DRP

Die kommende Saison ist auch ein Blick zurück. Der Grund: Das Orchester feiert seinen 10-jährigen Geburtstag. Dazu gibt es eine Wiederbegegnung mit Christoph Poppen, dem ersten Dirigenten des Orchesters nach der Fusion. Und Günther Herbig, der letzte Dirigent des Rundfunk-Sinfonieorchesters Saarbrücken kommt ans Pult zurück - und dirigiert Schostakowitschs 5. Sinfonie. Zusammen mit dem Pianisten Joseph Moog gibt es auch nochmal Griegs Klavierkonzert zu hören – Moogs Aufnahme mit der DRP war 2016 für den Grammy nominiert.

Geburtstage und Todestage

Und es gibt noch einen weiteren Grund zurückzublicken: Bruckners 9. Sinfonie steht auf dem Programm – in Memoriam Stanislaw Skrowaczewski. Der Ehrendirigent der Deutschen Radio Philharmonie ist im Februar gestorben.

Natürlich werden auch Geburtstage in der kommenden Saison gefeiert, etwa der 80. von Komponist Rolf Riehm, der seine Wurzeln in Saarbrücken hat. Dazu gibt es eine Uraufführung. Oder der 90. Geburtstag von Tzvi Avni, dessen Werk mit der Interpretin der Uraufführung dargeboten wird.

Tournee nach Südkorea

Auch im Ausland kann man die Deutsche Radio Philharmonie erleben: Eine Tournee führt wieder nach Südkorea, mittlerweile „eine lieb gewordene Tradition“, so Orchestermanager Benedikt Fohr. Er verweist auf die Beliebtheit des Orchesters in Südkorea und betont, dass sich die Tournee dadurch selbst finanziert.


Zum ausführlichen Programm:

Deutsche Radio Philharmonie
Die Konzertsaison 2017/18
Mit ihrem neuen Chefdirigenten Pietari Inkinen startet die Deutsche Radio Philharmonie Anfang September 2017 in die neue Saison. Die eindrucksvolle musikalische Biografie des 37-jährigen Finnen, seine Neugierde auf Unbekanntes und die Kombination verschiedener Stilepochen prägen die bevorstehende Spielzeit, wie schon der Saisonauftakt deutlich macht: mit Beethovens Vierter Sinfonie wendet sich Pietari Inkinen dem Kanon des großen sinfonischen Repertoires zu, wählt mit dem Violinkonzert von Alban Berg einen Klassiker der Moderne und bringt das letzte vollendete Werk des 2016 verstorbenen, weltweit geschätzten finnischen Komponisten Einojuhani Rautavaara zur Uraufführung.


MusikWelt spezial:

Ausführliche Interviews mit dem designierten Chefdirigenten Pietari Inkinen und mit dem DRP-Orchestermanager Benedikt Fohr können Sie in der MusikWelt vom 18. Mai hören:

MusikWelt vom 18. Mai
MusikWelt spezial: Die neue Saison der Deutschen Radio Philharmonie
Pietari Inkinen ist der neue Chef der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern. Gabi Szarvas hat den Dirigenten zu den Schwerpunkten seiner ersten Saison befragt. Mit ihm und Orchestermanager Benedikt Fohr hat sie über die Highlights der Saison, aber auch über geplante Sparmaßnahmen und den Weggang von Karel Mark Chichon gesprochen.

Über dieses Thema wurde in den Sendungen "MusikWelt" und "Der Nachmittag" vom 17.05.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen