"Legende Queen Elizabeth II." folgt auf "Inka - Gold. Macht. Gott."

"Legende Queen Elizabeth II." folgt auf "Inka - Gold. Macht. Gott."

Ausstellungswechsel im Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Holger Büchner / Martin Breher   09.04.2018 | 09:52 Uhr

Am 8. April ist die Ausstellung "Inka - Gold. Macht. Gott" im Weltkulturerbe Völklinger Hütte mit weit über 180.000 Besuchern zu Ende gegangen. Generaldirektor Meinrad Maria Grewenig zieht ein positives Fazit und freut sich auf die nächste große Ausstellung über "Legende Queen Elizabeth II." zu einem in Brexit-Zeiten "sehr spannenden Punkt".

Legende Queen Elizabeth II.

Die nächste große Ausstellung in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte wird am 19. Mai eröffnet. Dann steht der Mythos Queen Elisabeth II. im Mittelpunkt. "Es ist die Figur, die Persönlichkeit, die im 20./21. Jahrhundert am meisten dargestellt wurde - fotografiert, in Abbildern, in Briefmarken, in Münzen und Medaillen - und sie hat mit ihren 90 Jahren im Grunde eine eigene Epoche geschrieben und das stellen wir ins Zentrum, von der Geburt bis in die Gegenwart", kündigte Generaldirektor Meinrad Maria Grewenig an. In Zeiten des Brexits und eines möglichen Ruhestands von Queen Elizabeth sei man gerade an einem "sehr spannenden Punkt", so Grewenig.

Was wird gezeigt?

Die Ausstellung präsentiert Fotos, Gemälde, Briefmarken und Münzen aus einer der größten Sammlungen dieser Art, der Sammlung des Italieners Luciano Pelizzari. Der lebt im Saarland. "Die Stücke zeigen ein umfassendes Porträt der Monarchin und lassen 60 Jahre in Bildern der Queen lebendig werden. Es entsteht so eine mehrfache Geschichte: die Queen als Mensch und als Monarchin, ihr Zusammentreffen mit den entscheidenden Ereignissen und Personen des 20. und 21. Jahrhunderts sowie die Spiegelung der privaten und öffentlichen Person in Kunst und Kultur", heißt es in einer Mitteilung des Weltkulturerbes.

Rückblick: Erfolgreiches Inkagold

Inka Ausstellung  (Foto: PAsquale D'Angiolillo)

Die vorangehende Ausstellung "Inka - Gold. Macht. Gott" mit Goldschätzen des Larco Museums in Peru war beim Publikum auf großes Interesse gestoßen. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte hatte dafür Exponate von verschiedenen Inka-Kulturen ausgestellt, die teilweise zum ersten Mal in Europa zu sehen waren. Eigentlich sollte die Ausstellung bereits Ende November 2017 zu Ende gehen, doch aufgrund der großen Nachfrage war sie bis zum 8. April verlängert worden.

Erwartungen "übererfüllt"

Knapp 187.000 Besucher sahen innerhalb von elf Monaten die Inka-Ausstellung - eine Besucherzahl, die auch andere Häuser im Land mit ähnlichen Themenausstellungen erreichen. Entsprechend zufrieden zeigte sich Meinrad Maria Grewenig: "Die Ausstellung hat unsere Erwartungen übererfüllt". Das gelte sowohl für die Besucherzahlen, als auch für die Medienresonanz und die von den Besucher vergebenen Bewertungen. Grewenig betonte, dass man auch überregional mit dieser Ausstellung punkten konnte und Besucher ins Weltkulturerbe gelockt habe.

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Morgen" vom 09.04.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen