"Ein Stück Geschichte der Bonner Republik"

"Ein Stück Geschichte der Bonner Republik"

Gespräch mit dem Regisseur Marcus Grube über "Schtonk!"

Jochen Erdmenger   07.02.2018 | 15:40 Uhr

Gut 35 Jahre nach dem Skandal um gefälschte Hitler-Tagebücher kommt die Verfilmung "Schtonk!" auf die Theaterbühne. Die Württembergische Landesbühne in Esslingen bei Stuttgart hat sich die Theaterrechte an dem Film von Helmut Dietl und mit Götz George aus den 1990er-Jahren gesichert. Die Uraufführung der ersten Bühnenfassung ist nach Angaben des Hauses für 10. Februar geplant. Regie führt Marcus Grube. SR 2-Moderator Jochen Erdmenger hat noch vor der Premiere mit ihm über die Inszenierung gesprochen.

Hintergrund

1983 sorgten die gefälschten Hitler-Tagebücher weltweit für Schlagzeilen. Sie stammten vom Stuttgarter Maler und Aktionskünstler Konrad Kujau. Knapp 10 Millionen Deutsche Mark hatte der Verlag des "Stern" damals dafür gezahlt. Zwei Wochen nach der Veröffentlichung aber stellte sich heraus, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Der Nachmittag" vom 07.02.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen