Eine Kulturgeschichte der Olympischen Winterspiele

Von der elitären Amateur-Veranstaltung zum populären Profisport-Event

Ein Interview mit dem Autor Klaus Zeyringer über sein neues Buch "Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte. Winter"

Jochen Marmit   05.02.2018 | 14:22 Uhr

Vor den Olympischen Winterspielen in Südkorea spricht Klaus Zeyringer im SR 2-Interview über sein neues Buch "Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte. Winter", in dem er die Geschichte der Olympischen Winterspiele vom Beginn mit der "Wintersportwoche" 1924 in Chamonix bis heute erzählt. Richtig populär seien die zu Beginn "eher elitären" Winterspiele erst ab den 1960er-Jahren geworden, mit dem Beginn des Fernsehens, so Zeyringer. Ein weiterer Meilenstein sei die erstmalige Zulassung von Profisportlern 1988 in Calgary gewesen.

Buchtipp:

Klaus Zeyringer:
Olympische Spiele. Eine Kulturgeschichte von 1896 bis heute.
Winter

Preis: 22,99 Euro
ISBN:
978-3-10-403194-1
Verlag: S. Fischer

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Nachmittag" vom 05.02.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.


Hintergrund aktuell

Pyeongchang 2018
Die Olympischen Winterspiele
Zwischen dem 9. und 25. Februar rodeln, skaten und gleiten die besten Wintersportler der Welt im südkoreanischen Pyeongchang um Medaillen. Aus Deutschland reisen über 150 Sportler nach Asien. Zum Sportschau-Dossier.

Artikel mit anderen teilen