Opernkritik: "Der Sturm" am Saarländischen Staatstheater

"Der Sturm"

Opern-Premiere am Saarländischen Staatstheater

Johannes Kloth / Onlinefassung: Benjamin Morris   28.01.2018 | 14:30 Uhr

Am Samstag hat die Oper "Der Sturm" von Frank Martin im Großen Haus des Saarländischen Staatstheaters Premiere gefeiert. Das gleichnamige Theaterstück von William Shakespeare hat bereits viele instrumentalen Bearbeitungen erfahren. Der Schweizer Frank Martin hat aus dem komplexen Stoff allerdings eine komplette Oper geschaffen. Sein Werk hatte bereits 1955 Premiere, ist seither aber kaum aufgeführt worden.

Als Zuschauer muss man sich in der Szenerie auf der Bühne des Saarbrücker Staatstheaters erst einmal zu Recht finden: Kein Schiff, keine Adligen, keine Insel finden sich in der Oper von Frank Martin, obwohl die Oper an das gleichnamige Theaterstück von William Shakespeare angelehnt ist. Stattdessen ein Haufen grölender Partygäste, die stockbesoffen durch die Kulisse eines Gartenfestes taumeln.

Sturm im Inneren der Figuren

Trotzdem stehen die Zeichen in der Inszenierung von Lorenzo Fioroni und seinem Team auf Sturm. Dieser Sturm allerdings tobt im Inneren der Figuren. Es ist der moderne Schauplatz eines Familienfestes, das eskaliert.

Ausbruch von Rachegelüsten

Erfahrungen von Verrat, Demütigung, ungewollte Abhängigkeitsgefühle, dringen plötzlich zur Oberfläche durch und kulminieren in Rachegelüsten. Negative Gefühle sind starke, aber häufig verdrängte Triebfedern menschlichen Handelns. Wie unterm Brennglas sehen wir am Beispiel des sozialen Nukleus der Familie, wie sie zum Ausbruch kommen.

Ein eigenwilliges Regie-Konzept

Es ist ein eigenwilliges Regie-Konzept, das jedoch beeindruckend funktioniert. Das Ensemble – um Peter Schöne, Hitorshi Matsui und Carmen Seibel – überzeugt nicht nur schauspielerisch an diesem Abend, sondern bewältigt die vertrackte Partitur auch sängerisch überragend. Das Staatsorchester unter Roger Epple und Opernchor stehen dem in nichts nach.

Was bleibt, ist die Erinnerung an einen starken Opernabend - und beklemmende Gefühl, der nächsten Familienfeier vielleicht doch besser fernzubleiben.   

Weitere Informationen und Termine:
https://www.staatstheater.saarland/nc/stuecke/musiktheater/detail/der-sturm/

Mehr zum Thema

Sendung vom 31. Januar
Wir im Saarland - Kultur
Wir im Saarland - Kultur trifft in dieser Woche den designierten Generalmusikdirektor des Staatstheaters Saarbrücken, Sébastien Rouland, und besucht Frank Martins Oper "Der Sturm".

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Canapé" vom 28.01.2018 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen