Gespräch zum 30-jährigen Bestehen des Friedrich-Bödecker-Kreises Saarland

"Ich lese da bis heute total gerne für!"

Ein Gespräch mit Autor Manfred Theisen über das 30-Jährige Jubiläum des Friedrich-Bödecker-Kreises

Jochen Marmit / Onlinefassung: Axel Weber   16.11.2017 | 15:45 Uhr

Damit auch die Kleinsten unter uns schon früh mit dem Lesen in Berührung kommen, engagiert sich seit nunmehr 30 Jahren der Friedrich-Bödecker-Kreis im Saarland und schickt Autoren auf Lesereise. Einer von ihnen ist Manfred Theisen, der im Gespräch mit SR 2 KulturRadio von seinen Erfahrungen mit den Kindern erzählt.

Die Hauptarbeit des Friedrich-Bödecker-Kreises sei es, Lesungen zu machen, erzählte Autor Manfred Theisen. Der Unterschied zu normalen Lesungen sei allerdings, dass es hier insbesondere um eine Autorenbegegnung gehe. Die Kinder "bekommen eigentlich handfest den Autor" und könnten diesem dann Fragen stellen. Der Autor wiederum erzähle bei den Veranstaltungen viel über sich und seine Arbeit.

"Immer wieder ein Ansporn"

Da es bei den Lesungen also häufig nicht nur um das Buch gehe, sondern auch um die Vermittlung, sei es für die Autoren "auch immer wieder ein Ansporn", sich besonders zu bemühen, erklärte Theisen. Dies sei auch das Gute am Friedrich-Bödecker-Kreis, denn es schaffe eine bestimmte Qualität bei den Lesungen. Der Kreis sei zudem ein "Sprungbrett für ganz viele Autoren, um in diese Lesungen reinzukommen", berichtete Theisen. "Ich lese da bis heute total gerne für!"

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Nachmittag" vom 16.11.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen