Zehn Jahre Ludweiler Glasmuseum - doch wie geht es weiter?

Jubiläum und danach Schluss?

Zehn Jahre Ludweiler Glasmuseum - doch wie geht es weiter?

Frank Hofmann   14.11.2017 | 16:45 Uhr

Vor nunmehr zehn Jahren wurde das Glas- und Heimatmuseum in Ludweiler eröffnet und zeigt die verschiedenen Facetten der Glasindustrie im Saarland auf. Die Ehrenamtlichen, die das Museum betreiben, sehen für die Zukunft allerdings schwarz. Es fehlt an Nachwuchs, an Besuchern und an Platz. SR-Reporter Frank Hofmann hat mit einigen Helfern gesprochen und sich die Ausstellungen zeigen lassen.

Nur wenige wissen, dass neben Kohle und Stahl insbesondere auch die Glasindustrie bis ins 20. Jahrhundert der drittwichtigste Industriezweig im Saarland war. Das zu dokumentieren ist seit zehn Jahren das Anliegen des Glas- und Heimatmuseums in Ludweiler mit seiner ausgesucht vielfältigen und farbenprächtigen Ausstellung.

Das Museum ist im ehemaligen Bürgermeisteramt Ludweiler angesiedelt und kämpft derzeit u. a. mit Platzmangel. Die Stadt Völklingen, der das Gebäude gehört, habe nämlich dem Museum Räume weggenommen, beklagen die ehrenamtlichen Helfer. Eigentlich habe man sich das Ziel gesetzt, das Museum im Laufe der Zeit zu vergrößern. Jetzt wird in den Räumen wohl ein Theaterverein untergebracht.

Glas- und Heimatmuseum Ludweiler-Warndt

Öffnungszeiten: 14.00 bis 16.00 Uhr
Führungen: 14.30 Uhr (Dauer: ca. 60min.)
Eintritt: An allen Sonntagen im November ist der Eintritt ins Museum frei

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Nachmittag" vom 14.11.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen