Nobelpreisverleihung 2017 (Foto: dpa)

Literaturnobelpreis für Kazuo Ishiguro

Ein Bericht von der Nobelpreisverleihung

Carsten Schmiester / Onlinefassung: Milan Procyk   05.10.2017 | 14:52 Uhr

Der diesjährige Nobelpreis für Literatur geht an den britisch-japanischen Schriftsteller Kazuo Ishiguro. Berühmtheit hatte der Autor vor allem mit seinem 1989 erschienenen Roman "The Remains of the Day" ("Was vom Tage übrigblieb") erlangt - 1993 von James Ivory verfilmt, mit Anthony Hopkins und Emma Thompson in den Hauptrollen. Am 10. Dezember wird Ishiguro zur Preisverleihung im Stockholmer Rathaus erwartet.

Mehr über Kazuo Ishiguro:

tagesschau.de
Literaturnobelpreis für Kazuo Ishiguro
Der diesjährige Nobelpreis für Literatur geht an den britisch-japanischen Schriftsteller Kazuo Ishiguro. Das teilte die Schwedische Akademie in Stockholm mit. Bekannt ist Ishiguro vor allem für sein Buch "Was vom Tage übrigblieb".

Hintergrund:

"Einer der subtilsten Autoren Großbritanniens"
Interview mit dem Saarbrücker Anglistik-Professor Joachim Frenk [SR 2, Kai Schmieding, 06.10.2017, Länge: 04:20 Min.]
"Einer der subtilsten Autoren Großbritanniens"


Das Tagesgeschäft der "Schwedischen Akademie" ist die Förderung der schwedischen Sprache und Literatur. Ihr jährliches Highlight ist jedoch die Vergabe des Nobelpreises für Literatur. Namensgeber Alfred Nobel legte 1895 in seinem Testament fest, dass fast sein gesamtes Vermögen in den Nobelpreis-Fonds überführt werden soll. Aus den Zinsen der rund 38 Millionen schwedischen Kronen sollte in fünf Kategorien (Physik, Chemie, Medizin, Literatur und Frieden) das jährlich angepasste Preisgeld ausgezahlt werden: in diesem Jahr neun Millionen Kronen - etwas weniger als eine Millionen Euro.

Nobels Testament legt fest, dass diejenigen Personen den Preis erhalten sollten, "die im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht haben". Im zwanzigsten Jahrhundert war die Homogenität der Ausgezeichneten oft kritisiert worden, doch mit der Zeit wurden die PreisträgerInnen weiblicher und weniger westlich. Letztes Jahr hatte die überraschende Vergabe an Bob Dylan für Aufsehen gesorgt. Mit Herta Müller war der Preis 2009 das letzte Mal an eine Deutsche gegangen. Thomas Mann, Heinrich Böll, Gerhart Hauptmann und Günter Grass waren ihr vorausgegangen.

"Ich fühle mich unglaublich geschmeichelt"
Audio [SR 2, Kai Schmieding, 06.10.2017, Länge: 02:13 Min.]
"Ich fühle mich unglaublich geschmeichelt"

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Nachmittag" vom 5. Oktober und in "Der Morgen" vom 6. Oktober 2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen