"Oh yeah!" - Das Frankfurter Kommunikationsmuseum zeigt die Beziehungskiste zwischen Pop und Radio

Ausstellung: "Oh Yeah! Pop Musik in Deutschland"

Das Frankfurter Kommunikationsmuseum zeigt die Beziehungskiste zwischen Pop und Radio

Emil Mura / Onlinefassung: Raphael Klein   21.08.2017 | 13:45 Uhr

Die Popmusik umgibt uns alle, an ihr kommt heute niemand mehr vorbei. Das Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main zeigt nun eine Ausstellung, die die Popmusik in Deutschland in den Fokus setzt. SR 2-Reporter Emil Mura hat sie besucht und dabei die Beziehung der Popmusik und der Medien besonders unter die Lupe genommen.

Die Popmusik umgibt uns alle. Ob wir nun wollen oder nicht: Sie ist eine Musikrichtung, an der heute niemand mehr vorbeikommt. Dabei wird sie oft unterschätzt. Die Popmusik trägt viel zum Lebensgefühl der Generationen bei. Sie schlägt Brücken und schafft ein Zusammengehörigkeitsgefühl. All diese Beziehungsgeschichten zwischen Mensch, Medien und Musik versucht die Ausstellung "Oh Yeah! Pop Musik in Deutschland" einzufangen und aufzuzeigen.

Ein Rundgang durch die Ausstellung


Auf einen Blick

"Oh Yeah! Pop Musik in Deutschland"

Ausstellungsplakat: "Oh Yeah" im Frankfurter Kommunikationsmuseum (Foto: Focke Museum)

Ausstellungsdauer
17. August 2017 bis 5. Februar 2018

Adresse
Museum für Kommunikation Frankfurt
Schaumainkai 53 (Museumsufer)
60596 Frankfurt

Kontakt:
Telefon +49 (0)69 60 60 0
Telefax +49 (0)69 60 60 666
E-Mail: mfk-frankfurt@mspt.de

Im Internet:
www.mfk-frankfurt.de/oh-yeah-pop-musik-in-deutschland/

Eintritt
ab 6 Jahre: 1,50 Euro
ab 16 Jahre: 4 Euro
Ermäßigter Eintritt Inhaber des Kulturpass
Eintritt frei ICOM-Mitglieder, Inhaber von Museumsufercard, Museumsufertickets, Begleitpersonen von Gruppen & Schulklassen
Aktion "freitags frei!": freitags freier Eintritt für Schulklassen & Gruppen

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag: 9.00 – 18.00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 11.00 – 19.00 Uhr
Geschlossen am 24., 25., 31. Dezember und 1. Januar

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Nachmittag" vom 21.08.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen