"Jugend jazzt" in Saarbrücken: "Die Jazzer sind einfach entspannt"

"Die Jazzer sind einfach entspannt"

Junge Jazz-Musiker zeigen sich bei "Jungend Jazzt" im Wettbewerb und Jam-Sessions in Saarbücken

Isabel Heine   17.06.2017 | 13:45 Uhr

Saarbrücken - eine Stadt voller Musik: Das war das Saarklang Musikfestival, die Fête de la Musique und die Bundesbegegnung Jugend jazzt 2017. Bei "Jugend jazzt" trafen sich erstmals in Saarbrücken junge Musiker aus allen 16 Bundesländern, machten gemeinsam Musik und traten im Wettbewerb "Bundesbegegnung Jugend jazzt“ gegeneinander an. Isabel Heine war bei den Wertungsspielen und einer Jam-Session auf dem Max Ophüls Platz dabei.

Ums pure Gewinnen ging es den meisten Bands, die bei den Wettbewerben der Bundesbegegnung antraten, gar nicht mehr. Immerhin hatten sie sich zuvor schon im Landeswettbewerb durchgesetzt, um sich zu qualifizieren. Trotzdem wollten die Musiker ihre Bestleistung abrufen. Als Hauptpreis winkte immerhin eine professionelle Aufnahme in einem Studio.

Alle Bands wurden im Anschluss an ihr Wertungsspiel von der Jury beraten. Für den Vorsitzenden Marko Lackner ist es deshalb nicht nur wichtig, die beste Band zu prämieren, sondern die jungen Jazzmusiker zu fördern und zu unterstützen. Seit etwa zehn Jahren schon ist der Professor für Bigband und Komposition der Musikhochschule Würzburg als Jurymitglied bei "Jugend Jazzt" dabei und freut sich jedes Jahr, den Jazznachwuchs in Deutschland kennen zu lernen:

Man ist vor allem immer wieder erstaunt, in welch jungen Jahren die Musiker dann schon solche Qualitäten entwickeln."

Neben dem Wettbewerb geht es bei "Jugend Jazzt" immer auch um den Austausch. Die jungen Musiker aus allen Bundesländern sollen sich kennen lernen. So jamten die jungen Jazzmusiker am Freitag, 16. Juni, gemeinsam in entspannter Atmosphäre auf dem Max Ophüls Platz und wussten die Zuschauer und Passanten zu begeistern.

Das abschließende Preisträgerkonzert fand am 17. Juni, um 20.00 Uhr in der Hochschule für Musik in Saarbrücken statt.

Erste Preisträger

Studiopreis

Das Ferdinand Schwarz/Darius Heid-Duo (Foto: DMR, Jean M. Laffitau)

Das "Ferdinand Schwarz/Darius Heid-Duo" aus Nordrhein-Westfalen erhielt den begehrten Studiopreis des Deutschlandfunks. Das Duo, bestehend aus Ferdinand Schwarz (19, Trompete, Flügelhorn, Electronics) und Darius Heid (18, Klavier, Synthesizer, Samples), wird im Kammermusiksaal des Deutschlandfunks in Köln eine eigene CD produzieren.

Vier Solisten-Preisträger:

·         Christopher Ollets, Mallets (Niedersachsen, Funky Kayle)
·        Martin Löcken, Saxofon (Hamburg, Keep Off The Grass)
·         Jan Becker, Gitarre (Hessen, Crimson Moments)
·         Ferdinand Schwarz, Trompete (Nordrhein-Westfalen, Ferdinand Schwarz/Darius Heid-Duo)

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der lange Samstag" vom 17.06.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen