"Ich verbinde Orte, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben""

"Ich verbinde Orte, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben"

Tilla Fuchs   19.05.2017 | 16:20 Uhr

Der belgische Medienkünstler François Martig kann Spuren lesen, Landschaften inszenieren und mit einem neuen Blick auf die Natur erstaunliche Dinge zu Tage fördern. In seiner aktuellen Ausstellung "Hypo Landscapes: Politics of Battlefields", die ab dem 19. Mai in der Stadtgalerie Saarbrücken zu sehen ist, widmet sich der Wahllothringer historischen Kriegsschauplätzen und Orten zeitgenössischer Konflikte: von den Schlachtfeldern von Verdun bis zur Grenzstadt Varosha auf Zypern. SR 2-Moderatorin Tilla Fuchs hat mit Francois Martig über die Auswahl seiner Orte und seine künstlerische Arbeit gesprochen.

François Martig, Zone Rouge, seit 2008, Fotografie (Foto: François Martig)
François Martig, Zone Rouge, seit 2008, Fotografie

Auf einen Blick

Stadtgalerie Saarbrücken
St. Johanner Markt 24
66111 Saarbrücken
www.stadtgalerie.de

Ausstellungsdauer: 19. Mai bis 27. August 2017

Öffnungszeiten
Dienstag - Freitag 12 bis 18 Uhr
Samstag - Sonntag 11 bis 18 Uhr

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Nachmittag" vom 19.05.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen