Natascha Wodin: "Sie kam aus Mariupol"

Natascha Wodin: "Sie kam aus Mariupol"

Audio [SR 2 KulturRadio, Stefan Berholz, 02.04.2017, Länge 6:26 Min.]

 

Ein Buchtipp, den wir Ihnen noch von der Leipziger Buchmesse letzte Woche mitgebracht haben. Die deutschsprachige Schriftstellerin ukrainisch-russischer Abstammung Natascha Wodin wurde in der vorvergangenen Woche für ihren jüngsten Roman „Sie kam aus Mariupol“ mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet.

Als Kind verschleppter sowjetischer Zwangsarbeiter kam sie im Dezember 45 im bayerischen Fürth zur Welt. Sie wuchs in deutschen Übergangslagern auf und kam nach dem frühen Tod ihrer Mutter in ein katholisches Mädchenheim. Als Schriftstellerin machte sich Wodin einen Namen mit autobiographisch geprägten Romanen. Ihr jüngster Roman „Sie kam aus Mariupol“ wurde in der vorvergangenen Woche mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. Stefan Berkholz hat den Roman gelesen und mit Natascha Wodin gesprochen.

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Canapé" auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen