77.000 Schäfchen in der XXL-Pfarrei Saarbrücken

77.000 Schäfchen in der XXL-Pfarrei Saarbrücken

Ein Gespräch mit Dechant Benedikt Welter

Ursula Thilmany   31.03.2017 | 17:48 Uhr

Statt bisher 173 Seelsorgeeinheiten soll es im Bistum Trier künftig nur noch 35 „Großpfarreien“ geben. Ein Interview mit Dechant Benedikt Welter, dessen Pfarreien Teil der größten Seelsorgeeinheit im Bistum werden sollen.

Das Bistum Trier hat einen Entwurf vorgelegt, wie Pfarreigrenzen im neuen Jahrzehnt aussehen können: Das Ergebnis: Statt bisher 173 Seelsorgeeinheiten soll es künftig nur noch 35 „Großpfarreien“ geben. Warum dieser Begriff unzutreffend ist und was die Pfarreien der Zukunft von den bisherigen Pfarreien unterscheidet, erklärt der Saarbrücker Dechant Benedikt Welter. Außerdem verrät er, worin er für sich persönlich die Chancen des Konzepts sieht: „Es ist dann so, dass ich mich stärker den Dingen, die mir gut liegen und wo ich mich einsetzen kann […] stärker priesterlich, seelsorgerlich widmen kann.“ Die Pfarrei Saarbrücken soll mit 77 000 Katholiken ab 2020 zahlenmäßig die größte Pfarrei im Bistum Trier werden.

Das Interview hörten Sie auch in "Religion und Welt" vom 1. April

Artikel mit anderen teilen