Niklas Luhmann (Foto: dpa)

Der Geburtstag des Soziologen Niklas Luhmann

ZeitZeichen: 8. Dezember 1927

 

Sendung: Freitag 08.12.2017 9.05 bis 9.20 Uhr

Als Niklas Luhmann 1968 zum Professor für Soziologie an der Universität Bielefeld berufen wird, beginnt er seine Antrittsvorlesung mit den Worten: "Ich möchte eine Gesellschaftsbeschreibung erarbeiten, die alles erklären kann. Dauer: Dreißig Jahre. Kosten: keine."

Luhmann will eine Theorie entwickeln, die gesellschaftliche Prozesse wertfrei zu sehen erlaubt. Er widerspricht damit dem Konzept der kritischen Sozialforschung, die vom Willen zur Veränderung der gesellschaftlichen Verhältnisse angetrieben wird. Seinen ehrgeizigen Plan erfüllt Luhmann bereits ein Jahr vor der selbstgewählten Frist, als er seine lange Publikationsliste 1997 mit dem zweibändigen Werk "Die Gesellschaft der Gesellschaft" abschließt. Damit erweist er sich nach den Worten des Philosophen Norbert Bolz "als der letzte Theorieriese, auf dessen Schultern sich zu stehen lohnt".

Von Matthias Eckoldt


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen