Büsten von Arthur Schopenhauer, Michel de Montaigne und Georg Wilhelm Friedrich Hegel (Foto: dpa/Ingo Wagner)

Todestag des französischen Philosophen Michel de Montaigne

ZeitZeichen: 13. September 1592

 

Sendung: Mittwoch 13.09.2017 9.05 bis 9.20 Uhr

"Dass ein solcher Mensch geschrieben hat, dadurch ist wahrscheinlich die Lust, auf dieser Erde zu leben, vermehrt worden." So heißt es bei Friedrich Nietzsche über Michel de Montaigne. Höher kann man einen Autor kaum rühmen.

Montaigne wollte sich in seinem Turm von der Welt ausruhen. Warum in die Ferne schweifen? Also machte er sich am liebsten Gedanken über das Nahe-liegende. "Ich selbst bin der einzige Inhalt meines Buches." Und da war ihm nichts zu unwichtig zwischen Aufwachen und Nachtruhe. Den Gang zum Bücherregal unternahm er mit der gleichen Würde wie den Gang zur Toilette. Im Kleinen sah er das Große. Seine Essays gelten als sein Hauptwerk und als Meilenstein der Weltliteratur.

Von Jürgen Werth


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann

Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen