Carl Thiersch (Foto: SR)

Der Geburtstag des Chirurgen Carl Thiersch

ZeitZeichen: 20. April 1822

 

Sendung: Donnerstag 20.04.2017 9.05 bis 9.20 Uhr

Kann man den großen Arzt Rudolf Virchow widerlegen? Carl Thiersch kann. 1865 weist er nach, dass Hautkrebs nicht, wie Virchow behauptet, im Bindegewebe entsteht, sondern in den Epithelien, dem Deck- und Drüsengewebe. Da ist der gebürtige Münchner noch Chirurgie-Professor in Erlangen und sorgt mit bahnbrechenden Operationen an Genitalbereich und Auge für Aufsehen.

Wenig später folgt Thiersch dem Ruf nach Leipzig. Hier findet er ein so schäbiges Krankenhaus vor, dass er die Verlagerung der Uniklinik an ihren heutigen Standort anschiebt. Nach britischem Vorbild führt er die Antisepsis mittels Karbol- bzw. Salizylsäure, die die Sterblichkeit nach Operationen stark senkt, in Deutschland ein. Thiersch ist Spezialist für Hauttransplantation und Nasen-Rekonstruktion – auch dank seiner Erfahrungen als Armeearzt im deutsch-französischen Krieg 1870/71. Selbst der sächsische König schaut ihm bei Operationen zu. Thiersch gehört zu jenen, die der Leipziger Uniklinik zu Weltruf verhelfen.

Von Edda Dammmüller


"ZeitZeichen"

Montag bis Freitag um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Seit über 40 Jahren ist die Sendung "ZeitZeichen" eine feste Institution in der deutschen Radiolandschaft. Mit erzählerischer Kraft, analytischer Brillanz und publizistischer Kompetenz erinnert das "ZeitZeichen" an wichtige Daten und Ereignisse. Dabei geht nicht nur um Geschichte, Politik, Kunst und Kultur, sondern auch das Alltägliche, bis hin zum Skurrilen.

Neben dem aufwändig komponierten Beitrag sind im 15-minütigen "ZeitZeichen" alle Darstellungs- und Stilformen des Hörfunks zu erleben, von der reinen O-Ton-Collage über die Reportage bis hin zum Mini-Hörspiel.

Das ZeitZeichen ist eine Kooperation von SR 2 KulturRadio mit dem Westdeutschen Rundfunk.

Redaktion SR: Peter Weitzmann
Redaktion WDR: Michael Rüger

E-Mail: sr2@sr.de

Artikel mit anderen teilen