Martin Walser (Foto: dpa)

Martin Walser und Heribert Tenschert: "Zu träumen genügt"

Ein literarisches Lesespiel zum 90. Geburtstag von Martin Walser

Liveübertragung von SWR2 aus dem Literaturhaus Stuttgart. Moderation: Denis Scheck  

Sendung: Dienstag 21.03.2017 20.04 bis 22.00 Uhr

Martin Walser feiert am 24. März seinen 90. Geburtstag. Als 1997 Walsers erste Werkausgabe erschien, waren "Ein springender Brunnen", die Friedenspreisrede, "Tod eines Kritikers", "Ein liebender Mann", "Muttersohn", "Das dreizehnte Kapitel", "Shmekendike Blumen" und anderes noch nicht geschrieben. Inzwischen hat Walser eine einzigartige Position im bundesdeutschen Literaturbetrieb inne. Er hat die Grenzen des Romans erweitert - und er hadert immer noch erdenschwer mit der Welt. Die neue 27-bändige Werkausgabe versammelt, was man immer schon von Walser lesen wollte und sollte; Walser, so vollständig wie möglich.

Der Autor wünschte sich zum Geburtstag ein literarisches Fragespiel: Auf der Grundlage der neuen Ausgabe darf das Publikum dem Autor Band und Seite zurufen. Walser liest, kommentiert, trägt vor, erzählt, singt, schmilzt dahin, ereifert sich, spricht - oder schweigt.

Mit dabei ist Heribert Tenschert, einer der berühmtesten Antiquare, der Herr der alten Bücher, ein leidenschaftlicher Sammler, Besitzer von 400 spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stundenbüchern und Verleger der neuen Werkausgabe seines Freundes.


Vorschau

In "Literatur im Gespräch" am kommenden Dienstag, 28. März:

Feridun Zaimoglu: „Evangelio – Ein Lutherroman“
Lesung und Gespräch, Gesprächspartner: Ralph Schock

(Mitschnitt der Veranstaltung vom 24. März 2017 im ARD-Forum auf der Leipziger Buchmesse)



Literatur im Gespräch

Dienstags von 20.04 bis 21.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Ein Forum für literarische Texte, die im Gespräch sind oder durch die Sendung ins Gespräch gebracht werden sollen.

Es handelt sich um Romane, Erzählungen, Essays oder Gedichte, die veröffentlicht oder noch unveröffentlicht sind. Die Sendung will Autoren von "draußen" ins Land und Autoren aus dem Land nach draußen vermitteln. Zu hören sind Studiogespräche sowie Mitschnitte öffentlicher Lesungen von bekannten und unbekannten Schriftstellern, von Nobelpreisträgern wie (wenn sie interessant sind) von Autoren, die ihre Bücher im Selbstverlag herausbringen. Die Autoren sind in der Regel deutschsprachig.

Aus rechtlichen Gründen können wir die Sendung leider nicht zum Nachhören anbieten.

Redaktion: Dr. Ralph Schock 

Kontakt: literatur-im-gespraech@sr.de

Artikel mit anderen teilen