Heinrich Küppers über "Joho"

"Die Versöhnung muss von zwei Seiten kommen"

Der Historiker und "JoHo"-Biograf Heinrich Küppers im SR 2-Interview der Woche

Sabine Wachs / Onlinefassung: Milan Procyk  

Der Historiker Heinrich Küppers hat sich ausführlich mit Johannes Hoffmann, einer der umstrittensten, aber auch bedeutendsten Persönlichkeiten der saarländischen Nachkriegsgeschichte beschäftigt. Im Interview der Woche verrät er SR 2-Redakteurin Sabine Wachs, wie "JoHo" zum überzeugten Europäer wurde und warum das Geschichtsbild von Hoffmann in Teilen neu gezeichnet werden muss.

Sendung: Samstag, 7. Oktober 2017, 12:45 Uhr in der "Bilanz am Mittag"

"Das Land hat sich mit Hoffmann versöhnt", so Annegret Kramp-Karrenbauer am 50. Todestag des ersten Ministerpräsidenten des Saarlands. Jetzt hat der Historiker Heinrich Küppers eine Biografie von Johannes Hoffmann veröffentlicht.

Immerhin 34 Prozent der Saarländerinnen und Saarländer hatten in der Abstimmung über das Europäische Saarstatut 1955 mit Ja gestimmt und sich somit für eine Europäisierung des Saarlands und gegen eine Integration in die Bundesrepublik ausgesprochen. Nach Auffassung des Historikers Heinrich Küppers hatte damit ein Drittel der Saar-Bevölkerung per Stimmzettel Hoffmanns Errungenschaften anerkannt: "Sie hatten erkannt, dass mit diesem Johannes Hoffmann eine saarländische Staatsgeschichte begonnen hatte: Man hatte eine Regierung, man hatte ein Parlament, man hatte eine Verfassung." Nachdem sich das Land inzwischen mit seinem - oft als autoritär im Gedächtnis gebliebenen - Ex-Ministerpräsidenten versöhnt hat, müsse die Geschichtsschreibung nun Hoffmann ebenfalls gerecht werden.

Europäer oder Deutscher?

In seiner Autobiografie schreibt Johannes Hoffmann: "Das Ziel war Europa". Küppers Buch trägt jedoch den Titel "Johannes Hoffmann – Biografie eines Deutschen". "Angesichts der hitzigen Diskussionen um Hoffmann, kam mir die Idee, doch mal zu sagen: Das war ein Deutscher, das war ein deutsches Schicksal", erklärt der Historiker. Erst durch die Erfahrungen mit Hitler und endgültig im Exil in Brasilien sei der einstige Journalist Hoffmann zum überzeugten Europäer geworden, "unter dem Vorsatz: Dieses Europa darf nie wieder ein Kontinent des Krieges sein, sondern muss ein Kontinent der Solidarität, der Freiheit und des Rechts sein."

Johannes Hoffmann (Mitte) (Foto: SR)
Bei der Saarabstimmung 1955: Johannes Hoffmann (Mitte)

Johannes Hoffmann, der erste saarländische Ministerpräsident, kämpfte für ein eigenständiges und vor allem europäisches Saarland, verbot aber beispielsweise auch Parteien und ging mit aller Härte gegen seine politischen Gegner vor. "Joho" starb am 21. September 1967 in Düppenweiler.

Propagandaschrift zur Saarabstimmung von den Gegnern Johannes Hoffmanns (Foto: Sabine Wachs)
Propagandaschrift zur Saarabstimmung von den Gegnern Johannes Hoffmanns


Das Interview der Woche

Jeden Samstag gegen 12.45 Uhr in der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio

In der "Bilanz am Mittag" auf SR 2 KulturRadio wird jeden Samstag gegen 12.45 Uhr ein etwa 15-minütiges Interview ausgestrahlt. Diese Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur bieten den Hörern von SR 2 KulturRadio nicht nur Argumente und Fakten zu wichtigen Themen und Entscheidungen, sondern auch persönliche Eindrücke über die Handelnden.

Die Interviews entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptstadtstudio Berlin. Der Sendeplatz wird so zu einem Forum für internationale und regionale Themen.

Kontakt: bilanz-mittag@sr.de

Artikel mit anderen teilen