Kinder spielen in einer Kita (Foto: dpa)

Ich lebe und Du bist tot    

Das schwierige Erbe von Ersatzkindern  

Von Irene Dänzer-Vanotti  

Sendung: Samstag 11.11.2017 9.05 bis 9.30 Uhr

Für eine Familie scheint es zunächst ein großes Glück zu sein: nach dem Tod eines Kindes bekommen sie noch einmal eine Tochter oder einen Sohn.

Manche Eltern gehen soweit, diesem Kind den Namen des Toten zu geben. Sosehr dieses Kind ersehnt zu sein mag, so steht es doch oft unter Druck, genauso sein zu müssen wie das verstorbene Kind. Diese Tragik kann das ganze Leben durchziehen.

Auch die Bibel kennt das Thema. Nachdem Kain seinen Bruder Abel umgebracht hatte, zeugten Adam und Eva ein weiteres Kind: Seth. Er hat nie die Bedeutung seiner Brüder erlangt.

Einer der bekanntesten Menschen, der sein Leben gegen das eines verstorbenen Bruders behaupten musste, ist Vincent van Gogh. Auch er rang zeitlebens um seine Persönlichkeit. Nicht wenige sogenannte Ersatzkinder teilen dieses Schicksal.


HörStoff

Samstags von 9.05  bis 9.30 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Die Sendereihe beschäftigt sich mit Themen an den Schnittstellen von Religion, Kultur und Gesellschaft.

In den Features und Reportagen geht es um

  • Fragen von Lebenssinn, Glauben und Spiritualität

  • gesellschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Entwicklungen und Veränderungen

  • Fragen der Philosophie, Theologie, Moral und Ethik

  • die Auswirkungen einer globalisierten Welt auf den Alltag der Menschen

Sie finden die jeweils aktuelle HörStoff-Sendung kurze Zeit nach ihrer Ausstrahlung auch in der SR-Mediathek.

Verantwortlich: Ursula Thilmany-Johannsen, Thomas Bimesdörfer

Kontakt: hoerstoff@sr.de


Artikel mit anderen teilen