Albrecht Dürer: Selbstbildnis im Pelzrock (Foto: dpa)

Dürer, Cranach und Co.

Die Kunst der Freiheit

Von Antje Dechert  

Sendung: Samstag 20.05.2017 9.05 bis 9.30 Uhr

Ein entschiedener Blick, die schwarzen Haare wellen sich unter dem Barett hervor, eine untersetzte Statur - durch die Porträts von Lucas Cranach dem Älteren wissen wir noch heute, wie Martin Luther aussah. Und nicht nur das: Künstler wie Cranach, Albrecht Dürer, Hans Holbein der Jüngere oder Albrecht Altdorfer bebilderten die neue Lehre Luthers. Sie illustrierten die Schriften und Flugblätter der Reformatoren, machten ihr Denken bekannt und prägen so bis heute unseren Blick auf die Reformation.

Zentral für diese ist der Begriff der individuellen Freiheit. Eine Idee, die tief greifende religiöse, politische und gesellschaftliche Umbrüche bewirkte.
In der Renaissance-Kunst kommt dies durch einen fundamentalen Perspektivwechsel zum Ausdruck: Der Mensch rückt in den Mittelpunkt. Bild und Betrachter treten so in ein neues Verhältnis zueinander. Eine Sendung über  die "Kunst der Freiheit" in der Reformationszeit.


HörStoff

Samstags von 9.05  bis 9.30 Uhr auf SR 2 KulturRadio

Die Sendereihe beschäftigt sich mit Themen an den Schnittstellen von Religion, Kultur und Gesellschaft.

In den Features und Reportagen geht es um

  • Fragen von Lebenssinn, Glauben und Spiritualität

  • gesellschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Entwicklungen und Veränderungen

  • Fragen der Philosophie, Theologie, Moral und Ethik

  • die Auswirkungen einer globalisierten Welt auf den Alltag der Menschen

Sie finden die jeweils aktuelle HörStoff-Sendung kurze Zeit nach ihrer Ausstrahlung auch in der SR-Mediathek.

Verantwortlich: Ursula Thilmany-Johannsen, Thomas Bimesdörfer

Kontakt: hoerstoff@sr.de


Artikel mit anderen teilen