Jenny Erpenbeck - Gegen, ging, gegangen. (Foto: Verlag)

Jenny Erpenbeck: "Gehen, ging, gegangen"

Der SR 2-HörbuchTipp in der BücherLese

von Lisa Huth  

Sendung: Mittwoch 13.07.2016 zwischen 19.15 und 20.00 Uhr

"Gehen, ging, gegangen"

Erschienen bei HörbucHHamburg
Acht CDs, ca. 608 Minuten
20,00 Euro

ISBN: 978-3-95713-041-9


In der SR-Mediathek können Sie den HörbuchTipp online hören:

Jenny Erpenbeck: "Gehen, ging, gegangen"
SR-Mediathek: HörbuchTipp
Jenny Erpenbeck: "Gehen, ging, gegangen"
[Lisa Huth für SR2 KulturRadio, BücherLese, 12. Jui 2016, Länge ca. 4:29 Min.]


Die Schriftstellerin und Regisseurin Jenny Erpenbeck hat einen Flüchtlingsroman herausgebracht: Afrikanische Flüchtlinge in Berlin. Das Buch entstand, so heißt es, aus unmittelbarer Anschauung und Teilnahme. "Gehen, ging, gegangen" erreichte die Finalrunde (Shortlist) des Deutschen Buchpreises. Jetzt ist es als Hörbuch erschienen.

Richard ist emeritierter Professor. Vor sich hat er die große Langweile. Ein – komfortables – Warten auf den Tod. So scheint es zu Beginn. Zum Nichtstun sind auch die Afrikaner verdammt. Sie haben mit einem Zeltlager auf dem Berliner Oranienplatz gegen Abschiebungen, Arbeitsverbot und Residenzpflicht protestiert. Sie leben in einer Welt, deren Sprache sie nicht sprechen, die ihnen fremd ist. Mehr zufällig stolpert Richard in das Leben der Afrikaner hinein, lädt einen nach Hause ein, gibt ihm Klavierstunden. Sein Engagement erwacht mehr und mehr, er sucht die Flüchtlinge zu Hause auf, hilft ihnen beim Papierkram, lernt mit ihnen, von ihnen. Der Wohlstandsbürger Richard erlebt aber nicht nur die Bereicherung, von der die Multikulti-Welt gerne redet, er wird auch beklaut, sein Engagement lässt aber nicht nach. Eine höchst politische Geschichte, in Zeiten, in denen Flüchtlingsheime brennen.

Die Geschichte ist leise erzählt, nimmt in einem ruhigen Fluss mit, lässt Spannung aufkommen, wie es weiter geht. Die Geschichte ist durchdrungen von Symbolik: Eine leise Entwicklung vom Gleichgültigen, vom Unbewussten, eine Art Läuterung. Viele, die sich zunächst ehrenamtlich um Flüchtlinge kümmern, erfahren eine ähnliche Veränderung an sich wie Richard. Wunderbar gewählt ist die Stimme von Friedhelm Ptok, eine getragene Männerstimme, das Leben spiegelt sich in ihr wieder. Ptoks Stimme macht vieles der gelegentlich zu symbolischen Gutheit wett. Insgesamt ein hervorragendes Hörbuch, ein aktuelles Hörbuch, das zart und leise nachwirkt.

Lisa Huth



Der HörbuchTipp

BücherLese - die aktuelle Sendung
Die Literatursendung bietet jeden Mittwoch ab ca. 19.15 Uhr eine Dreiviertelstunde aus der Welt der Belletristik.

Alle 14 Tage mittwochs zwischen 19.15 und 20.00 Uhr

Der SR 2 Hörbuch-Tipp
Die SR 2-Fachredakteure empfehlen jeden zweiten Mittwoch als Bestandteil der Sendung "BücherLese" zwischen 19.15 und 20.00 Uhr ein Hörbuch aus den Bereichen Hörspiel, Literatur, Kabarett oder Feature.

Redaktion: Stefan Dutt

Kontakt: Cornelia Purkarthofer, Tel: 0681 / 602 - 2161

Artikel mit anderen teilen


ARTIKEL VERSENDEN

Leider ist beim Senden der Nachricht ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es noch einmal.
Klicken Sie bitte die Maggiflasche an.
Captcha Image
Captcha Image
Captcha Image
Captcha Image
Captcha Image
Vielen Dank für Ihre Nachricht, sie wurde erfolgreich gesendet.