Cover der Erstausgabe des Satiremagazins "Eulenspiegel" von 1954 (Foto: dpa)

Ernstfall Satire

Satiremagazine im Crash-Test - "Pardon", "Titanic", "Eulenspiegel"

Von Rainer Link  

Sendung: Montag, Tag der Deutschen Einheit 03.10.2016 11.04 bis 12.00 Uhr

FeatureZeit

Wie viel Ernst gehört dazu, ein Satiremagazin zu machen und andere zum Lachen zu bringen?

Diese Frage beantwortet Rainer Link in seinem Feature vielschichtig und humorvoll. Gleich drei Satireblätter stellten die Deutschen nach 1945 auf die Beine – obwohl sie doch eher als spröde und obrigkeitshörig gelten. Blätter, die bis in die Gegenwart wirken. Begonnen hat es im Osten Deutschlands 1954 mit der ersten Ausgabe des "Eulenspiegels". Sechs Jahre später wurde mit "Pardon" die Urmutter der westdeutschen Humorgazetten gegründet. Nach deren Pleite stach die "Titanic" in die schwierige See der Humor-Presse.

In beiden Teilen Deutschlands galt: Wo Komik gelingt, ist die strafende Hand der Obrigkeit nicht weit. Und wo sie nicht gelingt, erst recht. Diese goldene Regel der repressiven Presselenkung bekamen alle drei Magazine von Anfang an zu spüren. Zensur im Osten und Strafverfahren wegen übler Nachrede im Westen: Alltagselemente satirischen Schreibens. Skandale haben die Magazine zuhauf verursacht. Der Eulenspiegel zum Beispiel mit einer wenig schmeichelhaften Ulbricht-Karikatur, die zur Entlassung des Chefredakteurs führte. Die Titanic mit ihrem dilettantischen Bestechungsversuch, die Fußball-WM 2006 nach Deutschland zu holen. Der Versuch endete dann vor Gericht.

„Satireautor“ – das ist nicht immer ein lustiger Beruf, aber es gibt reichlich Grund zum Lachen. Im Stück kommen viele ehemalige Chefredakteure, Autoren und Kolumnisten zu Wort, zum Beispiel Hans A. Nikel, Bernd Fritz, Martin Sonneborn und Matthias Biskupeck.

Produktion: MDR 2016


Webradio SR 2
SR 2 KulturRadio ... gut zu hören. Live im Internet und weltweit! Dank Streaming-Technologie gar kein Problem.

Unsere Sendereihe "FeatureZeit" und alle anderen Sendungen von SR 2 KulturRadio können Sie im Internet hören, aufzeichnen und nachhören mit dem SR-Radiorekorder.

FeatureZeit - das Feature am Feiertag

An Feiertagen (außer sonntags) zwischen ca. 11.00 und 12.00 Uhr

Die "klassische" Hörfunk-Dokumentation. Radiophone Darstellung von Zeitthemen, Angebote zur Beteiligung am gesellschaftlichen Dialog.

Kontakt: feature@sr.de

Redaktion: Michael Thieser, Barbara Krätz

Artikel mit anderen teilen


ARTIKEL VERSENDEN

Leider ist beim Senden der Nachricht ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es noch einmal.
Klicken Sie bitte die Note an.
Captcha Image
Captcha Image
Captcha Image
Captcha Image
Captcha Image
Vielen Dank für Ihre Nachricht, sie wurde erfolgreich gesendet.