Andreas Platthaus (FAZ), Prof. Dr. Karl-Heinz Götze und Moderatorin Barbara Renno (Foto: SR/Laszlo Mura)

"Mit wenigen Strichen Wahrheit aufs Papier gebracht"

Podiumsdiskussion zur Ausstellung "Caricatures" in Saarlouis

Moderation: Barbara Renno  

Sendung: Freitag 01.12.2017 19.15 bis 20.00 Uhr

Diskurs

Die Ludwig Galerie Saarlouis veranstaltete in Zusammenarbeit mit SR 2 KulturRadio zur Ausstellung "Caricatures – Spott und Humor in Frankreich von 1700 bis in die Gegenwart" am 15. November eine Podiumsdiskussion über Karikaturen und ihre Nebenwirkungen. Es ging darum, einerseits die Thematik der Ausstellung zu vertiefen und von unterschiedlichen Seiten zu beleuchten. Andererseits wurde vor allem der Blick auf den transkulturellen Austausch gerichtet.

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte und was der (relativ jungen Kunst) der Photographie recht ist, das ist der Kunst der „Über-Zeichnung“ schon lange billig. Karikaturisten verfremden und verfeinern unseren politischen, gesellschaftlichen und privaten Alltag, sie übertreiben und überspitzen – sie erleuchten und klären uns auf. Und im besten Falle unterhalten sie uns übermütig. Sie verführen uns zum genauen Hinschauen und zur Selbst-Reflexion. Nicht wenige allerdings fühlen sich von Karikaturisten und ihrer Kunst angegriffen. Spätestens seit dem grausamen Attentat auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ ist das überdeutlich geworden.

Was bewegt Karikaturisten und was bewegen Karikaturisten mit ihrer Kunst? Was sagen sie über ihre jeweilige Zeit aus und wie „dauerhaft“ sind Karikaturen? Was schätzen Deutsche an französischen Karikaturisten wie Honoré Daumier, Tomi Ungerer, Sempé u.a.? Schaffen es deutsche Karikaturisten in französische Satirezeitschriften und wie funktioniert der Kulturtransfer?

Auf dem Podium:

  • Andreas Platthaus, verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben der FAZ, Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Karl-Heinz Götze, Germanist, Aix-en-Provence

Die Experten

Andreas Platthaus, Frankfurt, verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben der FAZ. Er ist  d e r  Comic-Experte im deutschsprachigen Raum und Autor zahlreicher Veröffentlichungen u. a. zur Kunst des Comics. Im vergangenen Jahr veröffentlichte er unter dem Titel „Das geht ins Auge“ eine Kunst- und Kulturgeschichte der Karikatur – beginnend vor zweitausend Jahren, über die Herausbildung des „caricare“ im Barock bis in die Gegenwart.

Prof. Dr. Karl-Heinz Götze, Germanist, Aix-en-Provence. Seit 35 Jahren arbeitet er in Frankreich – zunächst als Lektor in Nizza, dann als Gastprofessor in Besançon und schließlich als Professor für deutsche Literatur, Landeskunde und Ideengeschichte an der Universität von Aix-en-Provence. Er hat Bücher und Aufsätze über die Geschichte der Germanistik, über Böll, Koeppen und Weiss, über das heutige Frankreich, über die französische Küche und über Asterix veröffentlicht.

Flyer "Caricatures" Ausstellung in der Ludwig Galerie (Foto: Ludwig Galerie)
Flyer "Caricatures" Ausstellung in der Ludwig Galerie

Hintergrund

Die Geschichte der französischen Karikatur zeigt eindrucksvoll, welch wichtige Rolle die Bildsatire in den vergangenen Jahrhunderten im Kampf um Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit gespielt hat: Immer wieder haben sich Künstler mit ihren Zeichnungen gegen die bestehende Ordnung aufgelehnt und mit frechem Witz an Scheinfassaden von Staat und Gesellschaft gekratzt. Verbote, aber auch drastische Strafen waren über lange Zeit die Folge. Diese lange französische Tradition des Widerstands bewusst zu machen, ist Ziel der Ausstellung "Caricatures".

Louis-Léopold Boilly (1761-1845), Versammlung 35 verschiedener Köpfe, um 1820 ©Wilhelm Busch-Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst, Hannover (Foto: Wilhelm Busch- Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst, Hannover/Pressefoto)
Louis-Léopold Boilly (1761-1845), Versammlung 35 verschiedener Köpfe, um 1820 ©Wilhelm Busch-Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst, Hannover


Diskurs

Freitags von 19.15 bis 20.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio.

Diskurs – das ist ein Beitrag zur Gesprächs- und Debattenkultur. Die Sendung bietet Aufzeichnungen von Diskussionsrunden im Studio, Veranstaltungen, die SR 2 KulturRadio mit seinen Medienpartnern gemeinsam durchführt sowie verschiedene andere Formate wie:

Die SR-eigenen Produktionen stellen wir zeitnah per Podcast online.


Kontakt

Redaktion: Barbara Renno
Verantwortlich: Thomas Bimesdörfer
E-Mail: diskurs@sr.de

Artikel mit anderen teilen