Buchcover: Tanguy Viel - Selbstjustiz (Foto: Buchverlag)

Tanguy Viel: "Selbstjustiz"

Im Gespräch mit dem Autor vorgestellt von Katrin Hillgruber

Moderation: Peter König  

Sendung: Mittwoch 18.10.2017 19.15 bis 20.00 Uhr

Bei einer Angelpartie auf dem offenen Meer vor der bretonischen Küste kommt ein Immobilieninvestor auf ungeklärte Weise ums Leben. Einen Tag lang befragt ein Untersuchungsrichter dessen Begleiter Martial Kermeur: Ist Kermeur der unterlassenen Hilfeleistung oder gar des Mordes schuldig?

Mit seinem siebten Roman „Selbstjustiz“ kehrt Tanguy Viel ins bretonische Brest zurück, wo er 1973 geboren wurde. Inzwischen lebt Viel in der Nähe von Orléans und ist ein erklärter Anhänger der Schriftstellerkollegen Norbert Gstrein und Edgar Allan Poe. Wie diese verfasst Viel zwar keine klassischen Krimis, nutzt aber deren Struktur, da sie ihm gedankliche und atmosphärische Freiräume schaffe, wie er einmal sagte. Die meisten seiner Romane wie „Unverdächtig“ oder „Das absolut perfekte Verbrechen“, allesamt übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel für den Wagenbach-Verlag, spielen in abstrakten maritimen Landschaften – so auch „Selbstjustiz“.

Tanguy Viel:
"Selbstjustiz"

Aus dem Französischen von Hinrich Schmidt-Henkel
Verlag Klaus Wagenbach, 20,00 Euro


Weitere Themen der Sendung:

  • Tobias Wenzel zu Péter Nádas: „Aufleuchtende Details. Memoiren eines Erzählers“, Rowohlt Verlag, 39,95 Euro
  • Gespräch mit Roland Schmitt zu Kerstin Rech: „Der Schlager, das Saarland und die Siebziger“, Geistkirch Verlag, 16,80 Euro
HörbuchTipp: Gespräch mit Ralph Schock zu Stefan Zweig: „Schachnovelle“, ungekürzte Lesung von Uwe Koschel, 1 mp3-CD, Der Audio Verlag, 8,95 Euro



BücherLese

Mittwoch, 19.15 bis 20.00 Uhr

In der "BücherLese" sind Leseproben und Rezensionen von neuerschienenen belletristischen Büchern zu hören, die von kompetenten Kritikern vorgestellt werden. Daneben kommen regionale Autoren mit ihren Werken zu Wort. Und es werden Bücher über Themen aus der Region vorgestellt.

Alle zwei Wochen empfehlen wir in der Sendung ein neues Hörbuch. Und eingestreut werden auch immer wieder unterschiedliche feuilletonistische Beiträge, etwa akustische "Ansichtskarten", die Autoren von ihren Reisen an die Hörer schicken.


Redaktion

Dr. Ralph Schock (Belletristik)
Telefon: 0681 / 602-2173
E-Mail: rschock@sr-online.de

Saarländischer Rundfunk
SR 2 KulturRadio
Funkhaus Halberg
66100 Saarbrücken

E-Mail an die Redaktion: buecherlese@sr-online.de

Wenn Sie eine Autorenlesung (Sachbuch/Belletristik) im Sendegebiet von SR 2 KulturRadio veranstalten, informieren Sie uns darüber bitte per E-Mail. Soweit es der programmliche Rahmen erlaubt, werden wir die Hörer der BücherLese gerne auf die Veranstaltung hinweisen.

Artikel mit anderen teilen