Brunners Welt: Der Brunner (Foto: SR)

"Meseberg 2018"

Brunners Welt - die politische Glosse der Woche zum Nachlesen und Nachhören

Von Peter Tiefenbrunner  

Sendung: Freitag 13.04.2018 16:40 Uhr

Nr. 671

Nicht dass Sie denken, ich hätte etwas gegen Klassenfahrten. Sowas schafft Gemeinsamkeit. Und Erinnerungen. Wie damals der dicke Klaus in den Tümpel gefallen ist und nicht schwimmen konnte! Und die Monika nach dem dritten Apfelkorn – unvergesslich! Schön also, dass auch unsere funkelnagelneue Regierung sich zu einem gemeinsamen Ausflug ins Schullandheim entschlossen hat.

Die Damen und Herren waren wieder mal in Schloss Meseberg, das hat sich bewährt, das Essen ist gut und die Freizeitmöglichkeiten auch. Wie kleinkariert, wenn jetzt allenthalben moniert wird, die zweitägige Kabinettssause hätte keine konkreten Arbeitsergebnisse gebracht! Leute – bei unseren Klassenfahrten hat auch keiner die offensichtlichen Lücken in Mathe oder Englisch aufgearbeitet! Da geht’s um's Kennenlernen, um Zusammengehörigkeit. Oder wie es jetzt zeitgemäß heißt: Teambuilding. Was ja – wie jeder dahergelaufene Coach weiß – so aussieht: Forming – Storming – Norming – Performing – Re-Forming. Also Gründungs-, Streit-, Vertrags-, Arbeits- und Neuorientierungsphase.

Geformt und gestormt hatte man ja schon, letzteres reichlich und mit Hingabe, jetzt also lagen die weiteren Schritte an. Tanzt den Meseberger! Wie wir wissen, ist dieses Schloss ja ein ganz besonderer Ort: Da weht der Geist von Meseberg. Wohlbekannt im ganzen Land. Wie es im alten Brandenburger Epos heißt: "Was ist das dort? Ein Gartenzwerg? Nein, Kind, der Geist von Meseberg!" Und das ist sicher nicht der Himbeergeist, von dem Siggi Gabriel  2014 gesprochen hatte. Wie die Kanzlerin bei der abschließenden Pressekonferenz jetzt am Mittwoch verkündete: "Über Himbeergeist hab' ich mich nicht informiert. Aber der Geist war insgesamt gut.“

Immerhin wusste sie "von später Stunde und Rotwein" zu berichten – auch wenn sie selbst nicht bis zum Schluss dabei war. Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautete, waren es diesmal Jens Spahn, Hubertus Heil, Julia Klöckner und Franziska Giffey, die noch bis vier Uhr morgens den Weingeist aus der Flasche ließen. Die Jugend halt!

Viel mehr hatte dann auch die Kanzlerin nicht zu berichten und ihr Vize Olaf Scholz fasste mit hintergründigem Grinsen das Treffen zusammen: "Teambuilding gelungen – der Rest kommt jetzt!" Ja, wenn erstmal das Teamgefühl steht – regiert ist schnell. Jetzt wird performt, dass uns Hören und Sehen vergeht. Hauptsache, man ist sich näher gekommen. Ob nun tatsächlich beim gemeinsamen abendlichen Scharadespiel Jens Spahn mit seiner Darstellung des Pflegenotstands den Vogel abgeschossen hat oder doch Peter Altmaier als hungernder Tafel-Rentner, wir wissen es nicht. Ebensowenig wie wer denn nun unserem Heiko den Armani-Anzug zugenäht und der Kanzlerin die Regenwürmer in den Hosenanzug gesteckt hat. Ist vielleicht auch besser so. Aber lustig war's schon.

Und auch die großen Themen waren dabei: Die Diesel-Autos werden nicht hardwaremäßig nachgerüstet, weil zu teuer und auch die Digitalisierung hat „schon eine Rolle gespielt“ sagte Frau Merkel. Auch wenn vielleicht nur Andreas Scheuer nochmal die Spielregeln für den Strippoker auf seinem Handy gegoogelt hat. Ist ja auch was mit Internet und Daten. Klassenfahrt halt.

Meine Nachbarin Barscheck erinnert sich allerdings mit Grausen an solcherlei Veranstaltungen. Zu viel Jungs und zu viel Alkohol. Gut, wir haben damals nach dem Schullandheim auch ein halbes Jahr lang nicht mehr mit dem dicken Klaus gesprochen. Aber irgendwann kam dann doch das Re-Forming. Klaus hat die Klasse gewechselt. Teambuilding gelungen.


Brunners Welt

Jeden Freitagnachmittag in "SR 2 - Der Nachmittag" und als Wiederholung jeden Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr in "SR 2 - Der Morgen"!

Brunner hält für SR 2 die Augen offen. Und wenn er was nicht mitkriegen sollte, dann wird ihn Frau Barscheck, seine Nachbarin, schon mit der Nase drauf stoßen. Dann kann er sich nämlich seine Gedanken darüber machen, was wichtig ist und wo die Trends der Zeit zu spüren sind.

Artikel mit anderen teilen