Werkbericht: Katrine von Hutten (1967)

  09.11.2006 | 10:04 Uhr

Archiv

Werkbericht:Katrine von Hutten (1967)

"du bist ein wolf im wolfspelz und ein schaf im schafspelz das weißt du ja die ringe unter meinen augen ähneln dir auch wenn du durchspringst muß ich lachen du sagst oft hoppla auch wenn du es nicht sagst besser gesagt du meinst es es ist erst halb sieben aber schon vollständig dunkel so bist du auch"

Zur Person

Katrine von Hutten ist 1944 in Lohr am Main geboren. 1964 bis 1967 studierte sie Germanistik in Heidelberg, Marburg und Bonn, 1970 bis 1972 Grafik in Darmstadt. Von 1974 bis 1981 lebte sie als Schriftstellerin und Übersetzerin in den USA.

Seit 1964 veröffentlicht sie Lyrik und Kurzprosa, seit 1972 auch Hörspiele, Gedichte und Geschichten für Kinder sowie Drehbücher für Film und Fernsehen. Bekannt wurde 1983 ihre autobiographische Erzählung "Im Luftschloß meines Vaters". Auf der CD "Seligkeit" (mit Valentina Taybulatova, Klavier) ist sie als Sängerin klassischer Lieder zu hören.

Sie lebt heute in Baden-Baden und arbeitet vor allem als Übersetzerin aus dem Englischen, unter anderem von Margaret Mead, Margaret Atwood, Elizabeth Bowen, Eudora Welty und Paul Theroux. Für ihre Lyrik erhielt sie 1969 den Leonce-und-Lena-Preis.

Die Sendung: Katrine von Hutten liest Gedichte und spricht mit Arnfrid Astel, das Gespräch folgt einem Skript. 
Aufnahme: 23. 01. 1967, Funkhaus Halberg, RT 1 
Aufnahmeleitung: Nestor Xaidis
Erstsendung: 26. 01. 1967, 21.00-21.30 Uhr, SR 2

Hierkommen Sie zurück zur Übersichtsseite "Arnfrid Astel, Literatur im Gespräch 1966-1976".

Artikel mit anderen teilen