Kartenvorverkauf bei der Blauen Stunde (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Großer Andrang bei "Blauer Stunde"

Katrin König   13.01.2018 | 17:49 Uhr

Gleich mehrere Premieren hat es bei der diesjährigen „Blauen Stunde“ des Filmfestivals Max Ophüls Preis gegeben: Der Kartenvorverkauf fand ausschließlich an einem Ort statt und erstmals wurde dafür das Festivalcafé „Lolas Bistro“ genutzt. Außerdem kam ein elektronisches Wartesystem zum Einsatz.

Video [aktueller bericht am Samstag, 13.01.2018, Länge: 2:37 Min.]
„Blaue Stunde“ läutet den Ophüls-Kartenvorverkauf ein

Gemütliche Caféatmosphäre, statt Schlangestehen bei trübem Wetter: Im ehemaligen C&A-Gebäude, das in gut einer Woche wieder zum Festivalclub für Filmemacher und Ophüls-Fans wird, wehte am Samstag schon ein Hauch von Festival-Atmosphäre. Für die „Blaue Stunde“ hatte sich ein Teil des ehemaligen Kaufhauses in Schale geworfen. Seit 10.30 Uhr konnte man sich dort auf das Festival einstimmen, den Katalog studieren und sich seinen Ophüls-Wochenplan erstellen. Das Angebot wurde rege genutzt. Nach Angaben der Festivalleitung kamen rund 850 Besucher zur Blauen Stunde.

Bildergalerie

Pünktlich um 14.00 Uhr öffneten sich dann die elf Vorverkaufskassen. Bereits nach der ersten Stunde waren mehr als 6000 Karten verkauft. In diesem Jahr hat das Festival auch zum ersten Mal ein System mit Wartemarken eingesetzt. Auf mehreren Bildschirmen konnten die Wartenden so verfolgen, wann sie an der Reihe waren. Lange Schlangen und ungeduldiges Gedränge wurden so vermieden. Stattdessen konnten die Filmfans ganz gelassen mit Gleichgesinnten plaudern und sich über die diesjährige und vergangene Ausgaben des Max Ophüls Preises austauschen.

„Highlight für Saarbrücken“

weitere Informationen
"Konsequent, drastisch mit Lust am Genre"
Das Filmfestival Max Ophüls Preis geht in die 39. Runde. Bei der Pressekonferenz haben Programmleiter Baumgarten und Festivalleiterin Böttger Besonderheiten des Jahrgangs skizziert. Außerdem kündigten sie Änderungen beim Nachwuchspreis für den besten Darsteller an.

 „Wir sind total überwältigt, dass so viele Leute hergekommen sind“, freute sich Festivalleiterin Svenja Böttger über den großen Andrang. „Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein super Highlight für Saarbrücken. Auf uns alle wartet eine Woche mit tollen Filmen und tollen Gesprächen“, ergänzte Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD).

Die 39. Ausgabe des Filmfestivals findet vom 22. bis 28. Januar statt. Mehr als 140 Filme werden in der Festivalwoche aufgeführt. 62 Filme konkurrieren in vier Wettbewerbskategorien um unterschiedliche Preise im Gesamtwert von 113.500 Euro. Der Max Ophüls Preis für den besten Spielfilm ist mit 36.000 Euro dotiert.


Rund um Ophüls 2018
Die 39. Ausgabe des Filmfestivals Max Ophüls Preis steht vor der Tür. Vom 22. bis zum 28. Januar dreht sich in Saarbrücken wieder alles um den deutschsprachigen Nachwuchsfilm. Alle Infos zum Festival gibt's hier.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 13.01.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen