Foto: imago/Westend61

Mit den richtigen Apps ab in den Urlaub

  14.06.2017 | 00:00 Uhr

Von Karten und Wörterbüchern bis zu Reiseführern und Währungsrechnern - für den Urlaub gibt es inzwischen eine Vielzahl verschiedener Apps. Doch welche Anwendungen machen Sinn und was sollte man bei der Nutzung beachten? Wir haben einige Expertentipps zusammengestellt.

Die Sommerferien nahen und viele Saarländer stecken mitten in der Urlaubsplanung. Und auch dafür gibt es inzwischen eine Vielzahl unterschiedlichster Apps. Das fängt schon vor der Reise mit Anwendungen an, mit denen man eine Packliste erstellen kann. Andere helfen dabei, dass richtige Hotel zu finden, und auch Online-Reiseführer dürfen natürlich nicht fehlen. Für die Anreise reicht das Angebot von Apps, die über die aktuellen Spritpreise informieren, bis hin zu den Diensten der Fluggesellschaften. Und vor Ort helfen Übersetzungs- und Währungs-Umrechner-Anwendungen weiter. Zudem lassen sich mit den Programmen bequem Restaurants finden und die Umgebung checken.

Aber welche Apps machen wirklich Sinn und auf welche kann man verzichten? Grundsätzlich empfiehlt Jeremias Radke, Redakteur der Fachzeitschrift 'Mac & i', Apps von bekannten Anbietern zu verwenden. Diese sollten auch nur in den offiziellen Stores heruntergeladen werden. Apps aus unbekannteren Quellen speichern oft im Hintergrund die Kontaktdaten ihrer Nutzer oder durchsuchen deren Fotos sowie E-Mails.

Navi- und Wörterbuch-Apps sind ein Muss

Der Experte rät, auf alle Fälle eine Karten- oder Navigations-App auf dem Smartphone zu haben. Für diejenigen, die im fremdsprachigen Ausland unterwegs sind, lohnt sich zudem eine Wörterbuch- oder Übersetzungs-App. Ansonsten reiche oftmals der Browser aus, so Radke.

Sprachapp im Test
Audio
Sprachapp im Test
Praktisch, wenn eine App im Restaurant die Speisekarte übersetzen kann. SR 1 Reporter Marc-André Kruppa hat ausprobiert, ob's funktioniert.

Wörterbuch-Apps, zum Beispiel von Anbietern wie Langenscheidt oder Pons, sind für ihn auch die einzige Anwendung, wofür es sich lohnt, Geld auszugeben. Dieses Geld sind sie in der Regel aber auch wert. Die meisten anderen Apps gibt es dagegen als Freeware. Dennoch haben sie ihren Preis: Denn oftmals muss man dafür seine Daten preisgeben. Deshalb müsse jeder für sich entscheiden, ob er einen solchen Dienst nutzen will oder nicht, erklärt der Experte.

Zu seinen weiteren Empfehlungen gehört die App 'Tripadvisor'. Mit ihr kann man unter anderem Sehenswürdigkeiten oder auch Hotels und Restaurants finden. Die Inhalte wurden zum größten Teil von Nutzern zusammengetragen beziehungsweise von diesen bewertet und besprochen, zum Teil sogar mit Fotos. So findet man hier zum Teil auch Insider-Tipps, die in keinem Reiseführer stehen, lobt der Experte.

Urlaubs-Apps für die Reise
Audio
Urlaubs-Apps für die Reise
Tipps und Empfehlungen zu Apps, die Sinn machen, von Experte Jeremias Radke vom Magazin Mac & i .

Ähnliche Ergebnisse könnten auch die Nutzer von 'Yelp' oder 'Foursquare' beziehungsweise der Folgeapp 'swarm' erzielen. Darüber hinaus gibt es natürlich auch jede Menge Apps für den Zeitvertreib im Urlaub. Dazu gehören zum Beispiel der Podcastplayer 'Overcast', 'Pocket' zum Speichern von Lieblingsseiten, 'Netflix' zum Anschauen von Filmen und Serien sowie ähnliche Anbieter.

Ausserhalb der EU drohen Kostenfallen

Zwar fallen ab dem 15. Juni die Roaming-Gebühren in der EU weg. Wer jedoch außerhalb Europas unterwegs ist, sollte beachten, dass eine App auch Offline funktioniert. Denn sonst drohen unter Umständen hohe Kosten. Der Experte rät hier, für Karten und Wörterbücher zum Beispiel die Anwendungen von Google zu verwenden. Die kann man bereits vor der Reise herunterladen und dann auch ohne Internet nutzen. Wichtig ist jedoch, dass die Apps auch regelmäßig aktualisiert werden.


Video [aktueller bericht, 20.06.2017, Länge: 3:56 Min.]
App-Tips für den Urlaub
Wörterbücher, Karten, Navigation, ... für fast alles gibt es Smartphone-Apps. Der aktuelle bericht hat sich Apps für den Urlaub genauer angeschaut.


Thema auf SR 1 am 14.06.2017 bei 'Balser & Mark. Dein Morgen'

Artikel mit anderen teilen