1,2,3,GO - Der Businessplanwettbewerb (Foto: 1,2,3,GO)

1, 2, 3, GO - Der Gründerwettbewerb

 

Von der Idee zum Unternehmen mit Zukunft - die Businessinitiative hilft jungen Existenzgründern in der Großregion. SR 1 unterstützt den Wettbewerb, bei dem auch saarländische Unternehmen sehr erfolgreich sind. Wir stellen die Preisträger der Wettbewerbsrunde 2016/17 vor.


1,2,3 Go - Ideen mit Zukunft


Der Gründerwettbewerb ist die beste Möglichkeit für alle innovationsfreudigen Jungunternehmer, eine Firma mit Zukunft zu gründen oder weiterzuentwickeln! Neben einem individuellen Coaching durch Business Angels vermitteln Seminare die wichtigsten Kenntnisse für eine Selbständigkeit, und bei regionalen wie überregionalen Treffen findet ein wichtiger Erfahrungsaustausch statt.

Von der Geschäftsidee zum eigenen Unternehmen

Dieser Weg ist hart und schwer. Deshalb wollen die Industrie- und Handelskammern (IHK) der Großregion potentielle Firmengründer und mutige Jungunternehmer in den Regionen Saarland, Luxemburg, Lothringen, Wallonie, Kaiserslautern und Trier dabei unterstützen, ihre Geschäftsideen auch in die Tat umzusetzen. Sinn und Ziel von "1,2,3,GO" ist es daher, jungen Unternehmergeist zu fördern und zu stärken. Der Gründerwettbewerb will künftigen Unternehmern Starthilfe geben und sie mit Fachwissen, individueller Beratung bis hin zu Risikokapital unterstützen.

Qualifiziertes Coaching

Unterstützung für Unternehmensgründer (Foto: Imago/MCPhoto)

Jeder 1,2,3, GO-Teilnehmer arbeitet mit einem fachkompetenten Coach zusammen, der ihm bei der Fertigstellung seines Geschäftskonzeptes hilft und im Gründungsprozess zur Seite steht.

Mehr als 30 Business Angels und Mentoren aus dem Saarländischen Business Angels Netzwerk begleiten die Teilnehmer so zielorientiert durch den Wettbewerb. Daneben besteht die Möglichkeit, auf einen überregionalen Expertenpool der am Wettbewerb beteiligten Regionen zurückzugreifen. Durch die überregionale Ausrichtung des Wettbewerbs besteht für die Gründer bereits in einer sehr frühen Unternehmensphase die Chance, Kontakte nach Luxemburg, Lothringen oder der Wallonie zu knüpfen, um sich neue Absatzmärkte zu erschließen.

Gründertreffs

Das Business Angels Netzwerk bietet den 1,2,3,GO-Teilnehmern zudem an, ihre Geschäftsidee von Experten begutachten zu lassen. Im monatlich stattfindenden „Gründertreff“ prüfen erfahrene Manager und Unternehmer aus dem Netzwerk die vorgeschlagenen Unternehmenskonzepte auf Realisierbarkeit und ökonomisches Potential. In vertraulicher Atmosphäre erhalten die Jungunternehmer so unmittelbar Feedback zu Fragen der Marktanalyse, Finanzierung, Organisation sowie Marketing und Vertrieb. 

Alle Leistungen des Wettbewerbs sind für die Teilnehmer kostenlos.

Ausgezeichnet

Und dieses Engagement lohnt sich: In den bisherigen Jahren wurden allein im Saarland mehr als 150 Geschäftskonzepte zur Marktreife gebracht. Und seit dem ersten Wettbewerb im Jahr 2000 wurden 53 saarländische Gründerteams prämiert - deutlich mehr als im Durchschnitt der beteiligten Regionen. Denn: Die besten Konzepte werden alljährlich mit einem stattlichen Preisgeld von insgesamt mehr als 50.000 Euro ausgezeichnet!


Die saarländischen Preisträger 2016/2017


An der 17. Wettbewerbsrunde haben sich mehr als 75 Gründerteams beteiligt. Zu den zehn prämierten Preisträgern gehören auch drei saarländische Start-Ups :

1, 2, 3, GO - Der Gründerwettbewerb
Audio
1, 2, 3, GO - Der Gründerwettbewerb
SR1-Reporterin Simin Sadeghi stellt die Gewinner vor.

CBM-IT mit dem Projekt „Cloud of Safety“ (CoS)

von Dr. Thomas Trappe, Prof. Dr. Dr. Mathias Bauer, Joachim Hechler, Jan Schiffer, Ludwig Trappe in Bexbach
Dieses Projekt wurde Gesamtsieger und mit 10.000 Euro Preisgeld bedacht.

Die Geschäftsidee:
Das Unternehmen verfolgt die Vision, das durch Geschäftstätigkeiten auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes erworbene Knowhow in Form eines praxisnahen Softwareproduktes am Markt anzubieten. Aus diesen Überlegungen heraus kam es zur Entwicklung der Cloud of Safety (CoS).

Dabei handelt es sich um ein Management-Tool, das Unternehmen bei der Organisation, Durchführung und Kontrolle von Arbeitsschutzprozessen unterstützt. Zudem wird mit CoS die technische Voraussetzung zur Partizipation aller Mitarbeiter geschaffen. Eine ansprechende Benutzeroberfläche und einfache Bedienbarkeit sollen dabei eine hohe Akzeptanz bei Anwendern gewährleisten und so die Sicherheitskultur und Sicherheitsperformance in Unternehmen nachhaltig verbessern.

Qbing Industrial Solutions

von Christian Schwindling, Christian Schmidt, Alexander Westhäusler und Prof. Dr. Steffen Hütter in Saarbrücken
Dieses Start-Up kam auf Platz 3 und bekam 4000 Euro Preisgeld.

Die Geschäftsidee:
Qbing Industrial Solutions entwickelt Lösungen zur Integration von Identifikationssystemen in Logistik- und Produktionsprozesse, spezialisiert im Bereich RFID. Das Spin-Off-Unternehmen aus der HTW in Saarbrücken ermöglicht so Unternehmen eine neuartige Flexibilität und eine Steigerung ihrer Produktivität. Die Produkte und Dienstleistungen bilden die Basis zur Umsetzung von Industrie 4.0. Von der Prozessanalyse bis zur Realisierung begleitet QIS seine Kunden, um die Optimierung nachhaltig beim Kunden zu verankern.

Zielgruppe sind Konzerne genauso wie kleine und mittlere Unternehmen, die im Zuge der Digitalisierung wettbewerbsfähig bleiben möchten.

Cham Saar

von Anna Riehm, Matthias Riehm, Abdaljalel Saymoa aus Illingen
Dieses Start-Up kam in die TOP 10 und bekam 1000 Euro Preisgeld.

Die Geschäftsidee:
Das Projekt entstand aus der Zusammenarbeit eines geflüchteten Käseexperten aus Syrien und einer saarländischen Bauernfamilie aus Illingen. Die Käserei ChamSaar ist die erste arabische Käserei in Deutschland und stellt verschiedene arabische Käsespezialitäten her. So wird den hier ansässigen arabischen Mitbürgern ein Stück Heimat geboten, zugleich passen die Produkte aber auch zur heimischen saarländischen Grillkultur. Durch den hohen Proteingehalt eignet sich der arabische Käse zudem bestens als begleitendes Nahrungsmittel bei verschiedenen Sportarten und zum Muskelaufbau.

Der Vertrieb erfolgt über türkisch-arabische Lebensmittelgeschäfte und Restaurants in der Region, über deutsche Lebensmittelhändler und Großhändler. Aktuell bestehen Anfragen aus Deutschland und Tschechien zum überregionalen Verkauf. Der Direktvertrieb erfolgt ab Molkerei, die Produkte sollen zudem künftig auf Märkten und ab 2018 in einem Internetshop angeboten werden.


Weiterführende Informationen zum Wettbewerb
1,2,3,Go - Der Businessplan-Wettbewerb (123go-networking.org)


Auch Thema auf SR 1 am 22.09.2017 in der Sendung 'Dein Vormittag im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen