Foto: imago/Lichtgut

Sicher zur Schule in der dunklen Jahreszeit

  10.01.2018 | 15:18 Uhr

Die Weihnachtsferien sind vorüber. Jetzt machen sich die Kinder morgens wieder auf den Schulweg. Oft noch bei Dunkelheit. Das ist nicht ungefährlich. Wir haben bei der Polizei nachgefragt, wie die Kleinen sicher ans Ziel kommen.

Kinder sind oft sehr spontan. Zudem können sie Entfernungen, Geschwindigkeiten und Gefahren noch nicht richtig einschätzen. Autofahrer müssen deshalb besonders im Umfeld von Schulen immer mit allem rechnen. Doch sie können nur reagieren, wenn sie die Kinder auch sehen!

HELLE UND REFLEKTIERENDE KLEIDUNG

Gerade im Winter erschweren Dunkelheit und Wetterverhältnisse wie Nebel oder Regen den Autofahrern die Sicht. Deshalb ist es wichtig, dass die Kinder gut zu erkennen sind, betont Clemens Gergen von der Polizei des Saarlandes. Das lässt sich zum einen durch helle Kleidung erreichen, zum anderen durch Reflektoren an Kleidung und Schultaschen. So gibt es zum Beispiel Warnwesten zum Überziehen. Zusätzlichen Schutz bieten Leuchtbänder, die an Arm- und Fußgelenken oder am Fahrradhelm befestigt werden. Mit solch reflektierender Kleidung werden die kleinen Fußgänger von Autofahrern sehr viel früher erkannt.

Tipps für einen sicheren Schulweg
Audio
Tipps für einen sicheren Schulweg
von Clemens Gergen von der Polizei des Saarlandes

DEN SCHULWEG ÜBEN

Was die Eltern noch tun können: gemeinsam mit den Kindern mehrmals den Schulweg abgehen. Dabei können die Kinder lernen, wo Gefahren lauern, zum Beispiel dass sie nicht zwischen zwei parkenden Autos heraus über die Straße laufen sollen, und die Eltern können ihnen erklären, wo und wie sie Straßen sicher überqueren können, also vor allem an Zebrastreifen und Fußgängerampeln.

Und idealerweise zieht man den Kindern zu diesen Übungs-Schulwegen bereits die reflektierende Warnweste oder ähnliches an, dann gehört das für sie später genauso dazu wie der Helm zum Radfahren.



ZUR SCHULE FAHREN?

Eltern meinen es ja nur gut, wenn sie ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren wollen. Doch sicherer ist das nicht unbedingt. Statistisch gesehen verunglücken die meisten Kinder als Mitfahrer im Auto, sagt Clemens Gergen von der Polizei des Saarlandes. Zudem sorgt das hohe Verkehrsaufkommen der an- und abfahrenden Eltern vor den Schulen für zusätzliches Gefahrenpotential.

Besser ist es demnach, mit den Kindern den Fußweg zu üben, dabei auf Gefahren hinzuweisen und die sichere Strecke genau zu erklären. Dann ist auch im Winter der Schulweg für die Kleinen sehr sicher.


WEITERE INFORMATIONEN:

Verkehr
Sicher zur Schule - Es muss nicht immer das Elterntaxi sein
Sei es aus Zeitnot, sei es aus Besorgnis - immer mehr Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Und sorgen damit regelmäßig für ein Verkehrschaos, in dem die Kleinen alles andere als sicher sind. Dabei wäre es für die Kinder wichtiger, Erfahrungen im Straßenverkehr zu sammeln, um sichere Fußgänger zu werden, sagt die Polizei. Wie man mit dem Problem kreativ umgehen kann, hat sich unser Reporter in Mettlach angeschaut.


Wie klappt der Schulweg?

Gefahren für Kinder auf dem Schulweg
Audio
Gefahren für Kinder auf dem Schulweg
SR 1 Reporter Marc Weyrich hat im Kirkeler Ortsteil Limbach die Stichprobe gemacht und geprüft, wo es noch Verbesserungsbedarf gibt.


Auch Thema auf SR 1 am 10.01.2018 bei 'Balser&Mark. Dein Morgen'

Artikel mit anderen teilen