Globus Scan&Go Station (Foto: Globus)

Schnell und einfach einkaufen: mit Scan & Go

  14.09.2017 | 00:00 Uhr

Kein lästiges Warten in der Kassenschlange, kein mühsames Auflegen der Waren aufs Band und keine Überraschung, wenn es ans Bezahlen geht - das gibt's nicht? Gibt's doch. Wir erklären Euch wo und wie - und haben's auch gleich mal ausprobiert.

Der Supermarkt ist im Wandel. Schon seit langer Zeit können wir dort an Selbstbedienungskassen unsere Waren selber scannen und bezahlen. Für den, der nur wenige Artikel einkaufen will, ist das sicherlich einfacher als an einer normalen Kasse Schlange zu stehen.

Das saarländische Handelsunternehmen Globus geht aber noch weiter. Hier erforscht man schon länger, wie der Supermarkt der Zukunft aussehen kann. Und diese Zukunft hat bereits begonnen. Denn in einigen Globus-Märkten lassen sich auch größere Einkäufe schon schnell und einfach erledigen: mit 'Scan & Go'.

Einkaufen mit Scan & Go
Audio
Einkaufen mit Scan & Go
SR 1 Reporterin Simin Sadeghi hat's in Saarlouis mal ausprobiert.

Schnell und einfach
Der Kunde bekommt dazu einen Scanner, den er am Griff des Einkaufwagens einstecken kann. Damit kann er die Waren, die er kaufen will, scannen, wenn er sie in den Einkaufswagen legt. Das Gerät zeigt dabei jederzeit die bisherige Gesamtsumme des Einkaufs an. Am Ende braucht der Kunde seinen Einkauf an speziellen Kassen nur noch zu bezahlen.

Die Vorteile des Verfahrens liegen auf der Hand: Kein Schlangestehen an der normalen Kasse, kein lästiges Warten, die Waren müssen an der Kasse nicht mehr aufs Band gelegt werden, sondern können im Einkaufswagen bleiben, und es gibt keine Überraschungen mehr an der Kasse, denn der Kunde hat jederzeit den Überblick darüber, was sein Einkauf kostet. Das spart Zeit und schont die Nerven.

Was halten die Kunden von Scan & Go?
Umfrage
Was halten die Kunden von Scan & Go?

Fünf Scan & Go-Märkte im Saarland
In den Globus-Märkten in Losheim, Saarlouis, Saarbrücken-Güdingen, Homburg-Einöd und St. Wendel kann man inzwischen mit 'Scan & Go' einkaufen. Und viele Kunden machen bereits davon Gebrauch.

In Losheim, wo das Verfahren bereits seit zwei Jahren im Einsatz ist, kommt Scan & Go sehr gut an, sagt Geschäftsleiter Peter Müller. Die Scan & Go-Einkäufe machen hier schon 20 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Nur mit Kundenkarte
Was Kritiker bemängeln: Den Scanner bekommt nur, wer eine Globus-Kundenkarte hat. Dafür muss man persönliche Daten angeben. Zudem werden die Daten des Einkaufs gespeichert. Globus versichert allerdings, dass diese Daten sicher sind und nicht an Dritte weitergegeben werden.

Arbeitsplätze jedenfalls sind durch das neue Verfahren nicht verloren gegangen. Ganz im Gegenteil. Die zusätzliche Zone mit den neuen Bezahlstationen muss auch betreut werden; dafür sind sogar zusätzliche Mitarbeiter eingestellt worden, so Globus.

Artikel mit anderen teilen