Autoreifen (Foto: pixabay/Pexels)

Tipps und Tricks für den Reifenkauf

  10.10.2017 | 00:00 Uhr

"Von O bis O" lautet die Eselsbrücke für den Reifenwechsel. Im Oktober ist es also an der Zeit für Winterreifen. Einige Autofahrer stellen dann fest, dass neue Reifen nötig sind. Was dabei zu beachten ist, verraten wir Euch.

Achtung Autofahrer, es ist Oktober! Für alle, die noch auf Sommerreifen unterwegs sind, sollte langsam der Reifenwechsel anstehen. Denn die Temperaturen sinken stetig und der erste Schnee wird sich dann sicher auch bald ankündigen. Daher rät der ADAC zur Faustregel "von O bis O" - also von Oktober bis Ostern.

In diesem Zeitraum sollte man mit Winterreifen fahren, denn in Deutschland gilt: Wer trotz zugeschneiter Straßen ohne Winter- oder Ganzjahresreifen fährt, muss mit einer Geldstrafe von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen, weil die Reifen nicht den Wetterbedingungen angepasst wurden. Wer durch falsche Reifen sogar den Verkehr behindert, indem er zum Beispiel mit dem Auto liegen bleibt, riskiert ein Bußgeld von 80 Euro und einen Punkt.

Was muss ich beim Reifenkauf beachten?

ADAC-Reifentest mit überraschenden Ergebnissen
Audio
ADAC-Reifentest mit überraschenden Ergebnissen

Viele Autofahrer brauchen nun auch neue Winterreifen, weil zum Beispiel die Profiltiefe der Reifen nicht mehr ausreichend ist. Sie müssen mindestens noch eine Profiltiefe von 1,6 Millimeter haben, schreibt das Gesetz vor. Damit die Reifen im Wintereinsatz aber wirklich noch genügend Grip haben, sollte die Profiltiefe vier Millimeter nicht unterschreiten, empfehlen die Experten. Außerdem sollten die Reifen nicht älter als zehn Jahre sein. Denn mit dem Alter verändern sich auch die Reifeneigenschaften, das gilt besonders für den Grip von Winterreifen.

Der ADAC hat pünktlich zur Wechselzeit einen Winterreifentest gemacht. Der Test zeigt, dass es nicht immer die teuren Markenreifen sein müssen. So hat ein Discountmodell eines Reifenherstellers besser abgeschnitten als das 25 Euro teurere Äquivalent der Marke.

Um im Preisdschungel der Reifen den Durchblick zu bewahren, ist es ratsam, die Preise zu vergleichen. "Es gibt bei Reifen keine unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers", erklärt Johannes Boos vom ADAC. Daher hat jeder Anbieter eigene Preise.

Was muss ich bei Ganzjahresreifen beachten?

Winterreifen mit Alpine Symbol und M+S Zeichen (Foto: dpa)
Winterreifen mit Alpine Symbol und M+S Zeichen

Viele fahren mit Ganzjahresreifen, um sich das Wechseln zweimal im Jahr zu sparen. Doch auch da gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit bei einem Versicherungsfall nicht der Geldhahn zugedreht wird. Derzeit gibt es noch das "M+S" (Matsch+Schnee) Zeichen. Das wird ab 2018 nach und nach vom Alpine Symbol abgelöst. Reifen mit diesem Zeichen wurden umfänglicher auf Schneetauglichkeit geprüft als Reifen mit dem "M+S" Zeichen.


Mehr Tipps, wie Ihr mit eurem Auto gut durch den Winter kommt:

> Winter-Tipps für Autofahrer
Frostige Kälte macht sich breit. Handschuhe, Eiskratzer und Türschlossenteiser gehören bei Autofahrern jetzt wieder zur Grundausstattung. Denn Scheibenfreikratzen ist angesagt. Doch mit ein paar kleinen Tricks geht's leichter...


Auch Thema in der SR 1-Sendung "Balser & Mark. Dein Morgen" am 10.10.2017.

Artikel mit anderen teilen