Simin beim Fahrsicherheitstraining

  07.12.2017 | 00:00 Uhr

Herbst und Winter sind ungemütliche Jahreszeiten, zumindest für die Autofahrer. Wer dann auf den Straßen sicher unterwegs sein will, sollte nicht nur sein Auto gut beherrschen, sondern auch wissen, wie man in kritischen Situationen richtig reagiert. Und wo lernt man das alles am besten? Bei einem Fahrsicherheitstraining! Simin Sadeghi hat mal reingeschnuppert ...

Video

> Simin beim Fahrsicherheitstraining
> Simin beim Fahrsicherheitstraining


Wie man in kritischen Situationen reagieren sollte, damit man die Kontrolle über sein Auto behält, das lernt man am besten bei einem Fahrsicherheitstraining. Hindernisse umfahren, den Bremsweg einschätzen, sicher ausweichen, auf nasser Fahrbahn die Spur halten oder das Auto nach einem Ausbrecher wieder in den Griff bekommen - das alles durfte Simin Sadeghi auf dem Trainingsplatz gefahrlos üben - unter den fachmännischen Augen und mit wichtigen Tipps von Trainerin Doris Siebert :

Audio

> Sicher am Steuer
> Sicher am Steuer

Simin hat bei ihrer Übungsstunde auf dem Verkehrsübungsplatz in Dudweiler nur einen ersten Eindruck davon bekommen, was man bei einem Fahrsicherheitstraining so alles lernt, um im Ernstfall richtig und angemessen reagieren zu können.

Das fängt beim richtigen Sitzen an, damit man das Lenkrad im Griff hat und sicher reagieren kann. Hinzu kommt die richtige Lenk-und Blicktechnik wie auch die passende Bremsmethode je nach Straßenbelag. Dazu gehört auch das Ausweichen vor einem Hindernis, sicheres Kurven fahren oder auch wie man ein ausbrechendes Fahrzeug abfangen kann und anderes mehr.

Ein normales Fahrsicherheitstraining dauert daher acht Stunden. Es wird zum Reimschnuppern, als Basis- und als Aufbautraining angeboten. Wer solch ein Training gerne absolvieren möchte, der wendet sich am besten an den ADAC.


Auch Thema auf SR 1 am 07.12.2017 in der Sendung 'Balser & Mark.Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen