Buchcover 'Tim Pröse - Hallervorden: Ein Komiker macht Ernst' (Foto: Hoffmann & Campe Verlag)

Tim Pröse - Hallervorden: Ein Komiker macht Ernst

  20.11.2017 | 00:00 Uhr

"Palim Palim" - Das ist wohl der bekannteste Sketch des Komikers Dieter "Didi" Hallervorden. Die meisten kennen ihn auch eher von seiner komischen Seiten. Der Autor Tim Pröse zeigt mit seinem Buch "Hallervorden: Ein Komiker macht Ernst", dass es auch einen anderen Didi Hallervorden gibt.

Buchtipp

Tim Pröse
Hallervorden: Ein Komiker macht Ernst
Hoffmann und Campe
20,- Euro

Als Didi hat er Generationen von Fernsehzuschauern zum Lachen gebracht. Und sich jahrzehntelang danach gesehnt, mehr als "nur" Komiker sein zu dürfen. Mit über 70 Jahren, wenn die meisten Menschen längst in Rente sind, übernahm Dieter Hallervorden das Schlosspark Theater in Berlin. Und in den letzten Jahren überraschte er viele Millionen Kinozuschauer als Charakterdarsteller in "Sein letztes Rennen" oder "Honig im Kopf".

Tim Pröse hat sich auf die Spuren dieses Werdegangs begeben. Für sein biographisches Porträt hat er Hallervorden lange begleitet und zahlreiche Gespräche mit ihm geführt – ebenso mit seiner Lebensgefährtin und seinem Sohn, mit Weggefährten, Freunden und prominenten Kollegen. Er hat Hallervorden auf dessen privater Insel in der Bretagne besucht, auf die sich der Künstler seit Jahren regelmäßig zurückzieht. Entstanden ist eine stark erzählte und persönliche Annäherung an den empfindsamen und selbstkritischen Menschen Hallervorden. Ein besonderer Blick auf einen außergewöhnlichen Lebensweg und ein Buch, das eine der größten Fragen beantwortet: Wie wird man einfach nur man selbst?

Dieter Hallervorden sagt selbst dazu: "Ich bin privat ein scheuer Mensch. Der Autor Tim Pröse hat es geschafft, mich zu öffnen. Manche Dinge, nach denen er mich gefragt hat, überraschten mich. Nicht nur seine Fragen, sondern auch meine Antworten. Einiges, was ich im Leben tat, und vor allem warum ich es tat, war mir zuvor selber nicht so klar."



Dieses Buch hat SR 1 in der Sendung 'Abendrot' vom 20.11.2017 vorgestellt.

Artikel mit anderen teilen