Amphiro-Anzeigen-Links: Wasserverbrauch und Temperatur bei einem Vollbad; rechts: Duschen bei geringerer Temperatur ist effizienter, Scholle und Eisbär sind gerettet (Foto: SR 1 / Christian Balser)

Umweltbewusst Duschen

  06.04.2017 | 15:34 Uhr

Beim Duschen verbrauchen wir mehr Energie und Wasser als so mancher glaubt. Schon mit ein paar Grad weniger kann man daher etwas fürs Klima und die Umwelt tun. Dabei soll 'Amphiro' helfen, ein Gerät, das beim Duschen den Wasser- und Energieverbrauch direkt anzeigt. Wir haben's getestet.

Unsere Frühmoderatoren Kerstin Mark und Christian Balser haben Amphiro mal getestet
Audio
Unsere Frühmoderatoren Kerstin Mark und Christian Balser haben Amphiro mal getestet

Energiefresser Warmwasser
Im Durchschnitt stehen die Bundesbürger vier Minuten lang unter der Dusche. Das dient nicht nur der Körperpflege. Viele lieben auch das wohlig-warme Gefühl, das man dann gerne auch mal etwas länger genießt. Das hat allerdings einen großen Haken, über den wir uns normalerweise kaum Gedanken machen: Wir verbrauchen dabei nämlich nicht nur jede Menge kostbares Trinkwasser, sondern auch eine Unmenge an Energie.

Für einmal Duschen könnte man zum Beispiel rund 40 Stunden lang Fernsehen. Oder: Fünf Minuten Duschen bei 40 Grad verbraucht zwei Kilowattstunden (KWh); damit kann eine LED-Sparlampe mit der Leuchtkraft einer herkömmlichen 60-Watt-Birne zwei volle Wochen lang ununterbrochen brennen. Oder: Wer zehn Minuten mit 40 Grad warmem Wasser duscht, verbraucht fast fünfmal mehr Energie als ein Drei-Minuten-Duscher bei 35 Grad.

Wer es also kürzer und nicht so heiß mag, spart viel ein; und ein geringerer Energieverbrauch tut nicht nur dem Geldbeutel gut, sondern wirkt sich langfristig auch positiv auf unsere Ökobilanz, also auf Klima und Umwelt, aus.

Amphiro App Einträge (Foto: SR 1 / Christian Balser )

Doch wie viel Wasser und Energie verbraucht man denn nun genau beim Duschen? Das zeigt 'Amphiro' an, ein Gerät, das Forscher der Universitäten Bamberg, Bonn und Zürich entwickelt haben. Es wird zwischen Duschkopf und Schlauch geschraubt, misst dann, wie viele Liter Wasser bei welcher Temperatur verbraucht wurden und wie viel Energie dazu nortwendig war.

Sinnbildlich für den Umweltaspekt zeigt das Display dabei einen Eisbären auf seiner Scholle: Je länger und heißer man duscht, je höher also der Energieverbrauch liegt, desto schlechter die Effizienz und umso stärker schmilzt die Scholle ...

Amphiro hilft beim Energie- und Wassersparen
Audio
Amphiro hilft beim Energie- und Wassersparen
Kerstin Mark und Christian Balser haben mit Thorsten Staake vom Entwicklerteam über Amphiro gesprochen.

Die Daten kann man auch auf dem Smartphone sammeln und auswerten. Und wer den genauen Verbrauch kennt, dem fällt es leichter, seinen Energieverbrauch zu senken. Wer das Gerät nutzt, duscht im Durchschnitt eine Minute kürzer, sagen die Entwickler.

Weitere Infos unter

amphiro.com

Amphiro kann man im Internet bestellen. Es kostet 69,90 Euro in der Version nur mit Display und 79,90 Euro mit Bluetooth zur Verwendung mit iOS-Smartphone.

Thema auf SR 1 am 06.04.2017 in der Sendung 'Balser&Mark. Dein Morgen'

Artikel mit anderen teilen