Foto: picture alliance / Deniz Calagan/dpa

TG Saar unterliegt Straubenhardt im Finale

  02.12.2017 | 21:19 Uhr

Die TG Saar muss weiter auf den nächsten Meistertitel in der deutschen Turnliga warten. In einem spannenden und lange sehr engen Finale unterlagen die Saarländer am Samstagabend Titelverteidiger KTV Straubenhardt mit 34:19. Im zeitgleich stattfindenden kleinen Finale zelebrierte Turnstar Fabian Hambüchen seinen Abschied von der Turnbühne.

Fast die gesamte Saison über hatte die TG Saar die Bundesliga-Tabelle angeführt, erst auf der Zielgerade wurde die saarländische Turnriege vom Finalgegner KTV Straubenhardt eingefangen. Im direkten Duell unterlagen die Saarländer im Liga-Wettkampf noch mit 24:40. Um die Chancen auf den vierten Meistertitel nach 1981, 1982 und 2012 zu erhöhen, verstärkte sich die TG Saar eine Woche vor dem Wettkampf mit dem russischen Weltklasseturner Nikita Nagorny.

Video [sportarena am Sonntag, 03.12.2017, Länge: 5:01 Min.]
TG Saar unterliegt Straubenhardt im Finale

Vorentscheidung an den Ringen

Und der Neuzugang legte gleich zu Beginn am Boden ein wahres Feuerwerk hin, sicherte seinem Team vier Scorerpunkte und brachte die TG Saar vorerst in Führung. Am Pferd sorgten der ukrainische Olympiasieger Oleg Verniaiev und Waldemar Eichorn für Punkte, dennoch kam Straubenhardt näher heran und verkürzte auf 8:7. Eine erste Vorentscheidung fiel an den Ringen - Titelverteidiger Straubenhardt gewann das Gerät mit 9:0 und führte zur Pause mit 16:8.

Nach der Pause kam die TG Saar wieder heran. Felix Remuta, Luca Ehrmantraut und Nikita Nagorny holten am Sprung insgesamt sieben Punkte, nur Tobias Matzke musste sich KTV-Star Marcel Nguyen geschlagen geben. Mit 15:17 blieb es weiter eng im Kampf um den Meistertitel.

Video [sportarena am Sonntag, 03.12.2017, Länge: 6:44 Min.]
Thorsten Michels und Luca Ehrmantraut von der TG Saar im Interview

Patzer am Barren

Doch die Hoffnung der Saarländer, das Ruder noch einmal herumzureißen, bekam am Barren einen jähen Dämpfer. Mit 11:0-Scorerpunkten setzte sich hier Titelverteidiger Straubenhardt durch - auch, weil sich Barren-Olympiasieger Verniaiev an seinem Paradegeräte einen Patzer erlaubte und keine Punkte holen konnte.

Am Reck musste für die Saarländer nun alles perfekt laufen - 13 Punkte galt es aufzuholen. Nagorny legte als erster Saar-Starter zwar gut los, holte drei Scorerpunkte - doch es sollte am Ende nicht reichen. Nach 2015 und 2016 bleibt damit erneut der Vizemeister-Titel für die TG Saar. Oleg Verniaiev holte allerdings auch den Titel des Topscorers der Liga ins Saarland.

Stehende Ovationen für "Goldjunge" Hambüchen

Im zeitgleich stattfindenden kleinen Finale stand vor allem Fabian Hambüchen im Fokus. Für den Reck-Olympiasieger, Ex-Weltmeister und mehrfachen Europameister war es der letzte Wettkampf als Profiturner. Mit stehenden Ovationen verabschiedeten die Fans in der vollbesetzten MHP-Arena in Ludwigsburg den deutschen Ausnahmeturner. Mit einem klaren 54:28 sicherte sich Hambüchens Mannschaft KTV Obere Lahn den dritten Platz gegen MTV Stuttgart.

Florian Hambüchen (Foto: picture alliance / Deniz Calagan/dpa)
Florian Hambüchen nach seiner letztem Übung am Reck

Mehr zum Thema sehen Sie am Sonntag ab 18.45 Uhr in der sportarena im SR Fernsehen.

Artikel mit anderen teilen