Pauline Schäfer bei der WM in Montréal (Foto: dpa)

Historisches WM-Gold für Schäfer

  09.10.2017 | 11:27 Uhr

Die gebürtige Saarländerin Pauline Schäfer hat bei der Kunstturn-Weltmeisterschaft in Montréal den Titel am Schwebebalken gewonnen. In der 83-jährigen WM-Geschichte ist es die erste Goldmedaille für eine Athletin des Deutschen Turnerbundes in dieser Disziplin.

Schäfer kam nach glänzender Darbietung als erste Turnerin des Finals vor 1. 000 Zuschauern im ausverkauften Olympic Stadium auf 13,533 Punkte. Nach diesem grandiosen Ergebnis war die saarländische Turnerin überglücklich: "Es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl. Ich kann es auch noch gar nicht glauben. Es macht mich einfach unglaublich stolz, dass ich das geschafft habe, dass sich die harten Trainingsstunden gelohnt haben."

Video [aktueller bericht, 09.10.2017, Länge: 1:00 Min.]
Historisches WM-Gold für Schäfer

Es war zugleich das erste WM-Gold überhaupt für eine Athletin des Deutschen Turner-Bundes. Den letzten Titel der Deutschen hatte vor 30 Jahren die Berlinerin Dörte Thümmler am Stufenbarren für die DDR geholt. Für die DDR gab es auch bereits mehrere Titel am Schwebebalken: Bei der WM 1970 in Ljubljana wurde Erika Zuchold aus Leipzig Weltmeisterin, 1981 Maxi Gnauck aus Berlin.

Perfekte Übung als erste Starterin

Die nach Bestwerten im Vorkampf und im Mehrkampf-Finale favorisierte Tabea Alt aus Ludwigsburg leistete kleinere Wackler, freute sich am Ende riesig über WM-Bronze (13,300). Sie machte damit den deutschen Erfolg bei dieser WM perfekt.

Studiogespräch: "Die Leidensfähigkeit dieser jungen Frau ist übermenschlich"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Karin Mayer/Frank Grundhever, 09.10.2017, Länge: 03:42 Min.]
Studiogespräch: "Die Leidensfähigkeit dieser jungen Frau ist übermenschlich"

Pauline Schäfer musste als Erste ans Gerät und bestach mit der Perfektion ihrer Übungen - und schockte damit auch die Konkurrenz sichtlich. Nachdem sie ihre Schwierigkeit noch einmal um zwei Zehntel aufgestockt hatte, durfte sie sich über eine höhere Wertung als in der Qualifikation freuen. Sie hatte vor zwei Jahren in Glasgow WM-Bronze am einstigen Zittergerät der Deutschen gewonnen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 08.10.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen