Spieler von SVE und Unterhaching im Aufstiegsspiel (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

DFB will Aufstiegsregel zur 3. Liga ändern

SID / Onlinefassung: Thomas Braun   13.09.2017 | 16:13 Uhr

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) plant eine Reform der Aufstiegsregelung zur 3. Liga. Ab der kommenden Saison könnten vier statt wie bisher nur drei Vereine den großen Sprung schaffen. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht getroffen - könnte aber schon bald fallen.

Das "Nadelöhr" zwischen Regionalliga und 3. Liga soll größer werden: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) plant eine Reform der oft kritisierten Aufstiegsregelung zur 3. Liga. Statt nur drei Vereine könnten ab der kommenden Saison mindestens vier Klubs aus den fünf Regionalligen den großen Sprung schaffen, der mehrere Hunderttausend Euro wert ist.

"Wir alle wissen: Die jetzige Regelung ist nicht gut. Bisher haben wir keine bessere Alternative gehabt", sagt der Vorsitzende des Saarländischen Fußballverband, Franz Josef Schumann, im SR-Interview. "Aber wir sind jetzt dabei, eine Verbesserung zu erreichen." Zunächst sollen die betroffenen Vereine angehört werden. "Dann wollen wir zügig zu einer Entscheidung kommen", so Schumann.

Modell "vier von fünf" präferiert

Das bestätigte auch DFB-Präsident Reinhard Grindel. "Im September wollen wir die Gespräche mit den Regionalligaklubs und der 3. Liga führen. Anfang Oktober möchten wir den Spielausschuss offiziell mit der Prüfung beauftragen", sagte Grindel: "Danach würde das Ergebnis im Kreis der Landes- und Regionalverbände noch einmal abschließend besprochen. Unser Ziel ist die Verabschiedung der neuen Struktur durch den DFB-Vorstand im Dezember."

Der DFB-Präsident präferiert offenbar das Modell "vier von fünf". Von den fünf Staffelsiegern (Nord, Nordost, West, Südwest, Bayern) würden vier Meister aufsteigen, vier Drittligaklubs stiegen dann ab. Der MDR berichtete in diesem Zusammenhang von einem "rollierenden System", in dem für fünf Jahre beschlossen wird, welche drei Erstplatzierten direkt aufsteigen. Die beiden weiteren Regionalliga-Gewinner würden dann einen vierten Aufstiegsplatz ausspielen.

Über dieses Thema wurde auch im "aktuellen bericht" am 13.09.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen