Raphael Holzdeppe im WM-Stabhochsprung-Finale in London (Foto: imago/Beautiful Sports)

Holzdeppe scheitert im WM-Finale

  09.08.2017 | 07:00 Uhr

Raphael Holzdeppe hat beim Stabhochsprung-Finale in London einen Medaillenplatz verpasst. Er scheiterte mit drei Fehlversuchen an der Einstiegshöhe von 5,50 Metern. Holzdeppe zeigte sich sehr enttäuscht über das frühe Aus im Finale.

Raphael Holzdeppe packte sich an den Kopf und zog fassungslos sein Trikot aus, dann musste er sich erstmal setzen: Beim Angriff auf seinen zweiten Weltmeistertitel hat Deutschlands bester Stabhochspringer das größtmögliche Debakel erlebt.

In London scheiterte der 27-Jährige am Dienstagabend dreimal an seiner Anfangshöhe und wurde Letzter des Finales. Damit kassierte er zwölf Monate nach dem bitteren Qualifikations-Aus bei Olympia in Rio die zweite Enttäuschung bei einem Großereignis in Folge.

Vor Finale siegessicher

Trotz einer durchwachsenen Saison hatte sich Holzdeppe, der bei den Sommerspielen 2016 schon in der Qualifikation gescheitert war, vor der WM noch höchst zuversichtlich gezeigt und Gold als sein erklärtes Ziel ausgegeben. "Ich will meinen Titel zurückhaben", hatte er gesagt.

Bereits die Vorausscheidung am Sonntag lief nicht rund für den 27-Jährigen, als er für 5,70 Meter drei Versuche brauchte. Zwei Tage später klappte dann gar nichts mehr. Rund 40 Minuten nach Wettkampfbeginn kam das Aus für den Zweibrücker - der Kampf um die Medaillen hatte da noch nicht einmal im Ansatz begonnen.

Holzdeppe konnte am Ende nur noch zusehen, wie sich Sam Kendricks aus den USA mit einer Höhe von 5,95 Metern den Sieg sicherte. Silber gewann Piotr Lisek aus Polen mit 5,89 Metern vor dem drittplatzierten Franzosen Renaud Lavillenie, der ebenfalls eine Höhe von 5,89 Metern erreichte.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 09.08.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen