Karten verschiedener Krankenkassen (Foto: dpa)

Vergleich der Zusatzleistungen kann sich lohnen

Anne Schubert   15.09.2017 | 13:41 Uhr

Zuschüsse bei der professionellen Zahnreinigung, bei Reiseimpfungen oder bei Gesundheitskursen – fast alle Krankenkassen bieten in vielen Bereichen Zusatzleistungen. Für die Versicherten lohnt es sich zu schauen, welche Leistungen einem wichtig sind. Denn auch günstige Kassen haben mittlerweile ein breites Angebot und ein Wechsel kann sich auszahlen.

Bei der Grundversorgung unterscheiden sich die Krankenkassen nicht. Nach Angaben der Stiftung Warentest dient das Sozialgesetzbuch als Grundlage für die Krankenkassen und vom Spitzenverband der Krankenkassen oder auch vom Bundesausschuss gibt es Rahmenempfehlungen, wenn es um die grundsätzliche Behandlung von Erkrankungen geht. Trotzdem gibt es durchaus Unterschiede zwischen den Kassen. Die machen sich vor allem im Bereich der Zusatzleistungen bemerkbar.

Dazu zählen unter anderem Zuschüsse bei Gesundheitskursen, bei der Hautkrebsfrüherkennung oder bei der professionellen Zahnreinigung. Des Weiteren bieten einige Krankenkassen auch Zusatzleistungen zur künstlichen Befruchtung und für Hilfsmittel bei Inkontinenz an. "Die Unterschiede bei den Zusatzleistungen sind nicht marginal. Es gibt einige Punkte, wo Krankenkassen voneinander abweichen können, was unter Umständen auch viel Geld wert sein kann", weiß Sabine Baierl-Johna von der Stiftung Warentest.

Krankenkassen geben nicht überall Zuschüsse

Wie eine Studie der Stiftung Warentest von Juni 2017 zeigt, gibt es zum Beispiel bei der DAK-Gesundheit, BKK VerbundPlus oder bei der IKK Südwest einen Zuschuss bei der professionellen Zahnreinigung. Anders sieht es bei Osteopathiebehandlungen aus. Die DAK-Gesundheit etwa zahlt keinen Zuschuss von 200 Euro oder mehr. Dafür gibt es allerdings Geld von der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland oder von der BKK 24. Bei der IKK Südwest gibt es einen Zuschuss von jährlich 150 Euro, 300 Euro wenn auch Familienangehörige mitversichert sind.

Was den Service betrifft, wie zum Beispiel die Vermittlung eines Facharztes, die Anzahl der Geschäftsstellen oder das Vorhandensein einer Medizinhotline rund um die Uhr, sind unter anderem die Barmer und die TK weit vorne.

Günstige Kassen bei Angebot nicht geiziger

Demzufolge bieten die einzelnen Krankenkassen nicht überall Zusatzleistungen an, sondern spezialisieren sich oft auf bestimmte Gebiete. Ob eine Kasse besonders großzügig oder eine andere sehr knauserig bei Zusatzleistungen ist, könne man allerdings nicht sagen. "Jede Kasse bietet irgendwelche Extraleistungen, daher lohnt es sich schon, auch nach dem Preis zu schauen", sagt Baierl-Johna. "Wir haben festgestellt, dass günstige Krankenkassen nicht unbedingt geiziger sind als teure Kassen und umgekehrt muss ein hoher Preis nicht unbedingt einer hohen Leistung entsprechen."

Daher lohne es sich, sich über das Zusatzangebot der Krankenkassen zu informieren und gegebenenfalls auch einen Kassenwechsel vorzunehmen. Um sich einen guten Überblick zu verschaffen, biete sich nach Baierl-Johna unter anderem der kostenpflichtige Produktfinder der Stiftung Warentest an, aber es lohne sich auch, sich im Bekanntenkreis zu informieren, wer mit seiner Kasse zufrieden ist. "Außerdem haben alle Kasse auch im Internet sehr gute Auftritte und auf den Homepages wird ganz gut dargestellt, welche Extraleistungen angeboten werden", sagt Baierl-Johna.

Eigene Prioritäten kennen

Vor dem Informieren müsse aber zunächst noch ein anderer Schritt erfolgen. "Man sollte sich im Klaren darüber sein, welche Zusatzleistungen einem wichtig sind und dann bei den Krankenkassen gucken und die Richtige für sich aussuchen", betont Baierl-Johna. "Wenn man eine junge Familie ist, dann interessieren einen natürlich andere Dinge, als wenn man schon Rentner ist. Ältere Menschen wollen vielleicht lieber einen persönlichen Ansprechpartner vor Ort, während jüngeren Leuten vielleicht wichtig ist, dass sie Homöopathiebehandlungen bezahlt bekommen."

Artikel mit anderen teilen