Ein Reh springt durch den verschneiten Wald (Foto: dpa/Frank Rumpenhorst)

Tipps rund um die Fütterung von Wildtieren

  04.02.2018 | 10:49 Uhr

Tiere füttern will gelernt sein: Auch an kalten Wintertagen brauchen nicht alle Wildtiere Extra-Futter. Wir haben zusammengefasst, wer was gerne frisst und welche Tiere erst bei langen Frostperioden oder sogar gar kein zusätzliches Futter brauchen.

In Städten und Dörfern kommt die Vogelfütterung etwa zehn bis 15 Arten zugute. Die Wildtier-Stiftung gibt zu bedenken, dass ein kleiner Vogel in einer einzigen Frostnacht bis zu 20 Prozent seines Körpergewichts verliert, weswegen das Füttern sinnvoll sei.

Körnerfresser wie Buch- und Bergfink, Grünling, Kernbeißer, Haus- und Feldsperling oder Zeisig sind mit Sonnenblumenkernen, Hanf, kleingehackten Hasel- und Walnüssen gut versorgt. Aber auch Buchecker und Fruchtstände von Hirse und Mohn können verfüttert werden.

Rotkehlchen, Spatz und Blaumeise – wie erkennt man sie?

Werden die Kerne mit Weizen- und Haferflocken gemischt, lockt dies auch Ammern und Kleiber an. Amseln, Singdrosseln und Rotkehlchen picken gern aufgeschnittene Früchte und Beeren. Damit sich Körner- und Weichfutterfresser nicht ins Gehege kommen, sollten mehrere, katzensichere Futterstellen eingerichtet werden.

Wasservögel

Enten, Gänse und Schwäne sollten nicht mit Brot und anderen Essensresten gefüttert werden. Das Füttern von Wasservögeln ist deshalb vielerorts verboten. Dem Nabu zufolge kann bei Wasservögeln eine Zufütterung mit Getreide, Hühnerfutter und weichen Kartoffeln dann Sinn machen, wenn Seen und Teiche zufrieren. Das Futter sollte aber nur am Ufer angeboten werden, um einen übermäßigen Nährstoffeintrag in die Gewässer durch faulende Essensreste zu verhindern.

Eichhörnchen

Eichhörnchen kommen ganz gut allein zurecht. Sie sind das ganze Jahr über auf Nahrungssuche und futtern sich bereits ab Sommer Winterspeck an. Im Herbst beginnen die Nager, die nur Winterruhe halten, mit dem Anlegen ihrer Vorräte. Sie vergraben Nüsse, Kastanien oder Bucheckern an geheimen Orten, etwa unter Baumwurzeln und in Baumhöhlen.

Rehe und Hirsche

Rehe und Hirsche reduzieren im Winter ihre Körpertemperatur, um Energie zu sparen. Sie stehen häufig bewegungslos in der Landschaft. Der Herzschlag verringert sich. Statt 60 bis 70 Mal in der Minute schlägt das Herz dann nur 30 bis 40 Mal. Gleichzeitig verkleinert sich im Winter der Verdauungstrakt, denn die Tiere finden dann oft nur faserreiche Nahrung wie dürre Gräser und Brombeerblätter. Ist die Schneedecke über einen längeren Zeitraum geschlossen und vereist, dann braucht auch das Wild Extrafutter. Dafür sorgt in Notzeiten allerdings ausschließlich der Förster.

Igel

Gesunde Igel brauchen kein Extrafutter. Liegt in Gärten und Parks genügend heruntergefallenes Laub, finden sie meist ausreichend zu fressen wie Insekten und Schnecken. Komposthaufen, aber auch Reisig- oder Blätterhaufen bieten ein ideales Quartier für den Winterschlaf.

Eine Zufütterung kann nach Einschätzung des Tierschutzbundes für junge Igel sinnvoll sein. Geeignet ist Katzendosenfutter, gemischt mit Haferflocken oder Weizenkleie. Zudem sollte den Tieren Wasser angeboten werden. Milch und Essensreste sind dagegen nicht artgerecht und können den Igeln sogar ernsthaft schaden. Nur Igel, die wirklich krank, verletzt oder bei Wintereinbruch stark untergewichtig sind, brauchen Hilfe von Fachleuten.

Wildschweine

Wildschweine sollten auf keinen Fall gefüttert werden. Dies ist etwa in Städten wie Berlin, wo sie sich heftig vermehren, sogar streng verboten. Angesichts eines möglichen Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ergingen dazu neue Warnungen.

Wildschweine lernen sehr schnell, wo fütterwillige Menschen sind. Die Tiere verlieren dadurch die Distanz zum Menschen. So passiert es immer wieder, dass Waldspaziergänger als vermeintliche Futterlieferanten von Wildschweinen rüde angerempelt werden und dabei durchaus verletzt werden können.

Artikel mit anderen teilen