Windkraftanlage (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Durchsuchung bei Anti-Windpark-Initiative

Nadine Thielen   19.05.2017 | 16:01 Uhr

Es gibt neuen Ärger um den geplanten Windpark am Höcherberg zwischen Ottweiler-Lautenbach und Bexbach. Das Landeskriminalamt hat die Häuser eines Mitglieds der Bürgerinitative gegen den Windpark sowie eines mutmaßlichen Informanten aus dem Umweltministerium durchsucht.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Beihilfe zur Verletzung von Privatgeheimnissen. Die Durchsuchung durch die LKA-Beamten sei nichts anderes als ein Einschüchterungsversuch, heißt es vom Rechtsanwalt, der die Bürgerinitiative Lautenbach vertritt. Immerhin habe die Bürgerinitiative alle Akten, die Mauscheleien bei der Genehmigung des Windparks in Lautenbach beweisen sollen, bereits öffentlich gemacht – eine Durchsuchung sei also gar nicht notwendig gewesen.

Das Umweltministerium hatte die Ermittlungen mit einer Strafanzeige gegen den damaligen Ministeriumsmitarbeiter ins Rollen gebracht. Davor hatte die Bürgerinitiative bereits im März zusammen mit der Nachbargemeinde Dunzweiler unter anderem Strafanzeige gegen Umweltminister Reinhold Jost (SPD) gestellt - wegen Korruption rund um den Bau des Windparks in Lautenbach.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 19.05.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen