Eine türkische Frau mit Kopftuch steht in einem Wahllokal in einer Wahlkabine.  (Foto: dpa)

Referendum: Beteiligung in der Region bei 50 Prozent

Rebecca Kaiser mit Informationen der dpa   10.04.2017 | 13:53 Uhr

Rund die Hälfte aller wahlberechtigten Türken aus der Region haben ihre Stimme zum Referendum in der Türkei abgegeben. Das gab das türkische Konsulat in Mainz bekannt. Die Wahlbeteiligung im Saarland und in Rheinland-Pfalz liegt damit im deutschlandweiten Schnitt.

Bis zum Sonntag konnten türkische Wähler in Deutschland über die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei abstimmen. Diese Möglichkeit nutzten nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa im Saarland und in Rheinland-Pfalz 28.549 Wahlberechtigte (50,37 Prozent). Derzeit leben im Saarland rund 11.000 Türken, von denen alle über 18-Jährigen stimmberechtig sind. Genaue Zahlen über die Wahlbeteiligung der Türken aus dem Saarland ermittelte des Konsulat nicht, wie dieses dem SR mitteilte.

Wahlbeteiligung stieg am Wochenende

Deutschlandweit lag die Wahlbeteiligung bis zum Sonntagabend bei 48,73 Prozent der wahlberechtigten Türken. Davon gaben 660.780 ihre Stimme in den Wahllokalen der jeweiligen Konsulate ab, weitere 36.083 wählten an den Grenzübergängen zur Türkei. Dort können Türken auch noch bis zum Tag der Abstimmung am 16. April ihre Stimme abgeben.

Die Wahlbeteiligung stieg am letzten Wahlwochenende noch einmal kräftig an, bis einschließlich Donnerstag hatten erst rund ein Drittel (37,2 Prozent) der Wahlberechtigten abgestimmt.

Stimmzettel werden am Referendum ausgezählt

Die Säcke mit den Stimmzetteln wurden am Sonntagabend versiegelt. Am Dienstag werden sie mit einem Flugzeug in die Türkei gebracht. Dort werden sie bis zum Sonntag, dem Tag des Referendums, weggeschlossen und nach Wahlschluss gemeinsam mit allen Stimmzetteln ausgezählt. Bei der Übergabe, dem Transport und dem Einschluss in der Türkei seien Vertreter aller türkischen Parteien zugegen, sagte eine Konsulatsmitarbeiterin dem SR.

Auslandstürken möglicherweise wahlentscheidend

Weltweit nahmen 1.396.480 Auslandstürken an der Wahl Teil, das sind rund die Hälfte der 2.972.676 Stimmberechtigten. In der Türkei selbst sind rund 55 Millionen Menschen wahlberechtigt, demnach machen die im Ausland lebenden Türken circa fünf Prozent der Wähler aus. Sie könnten bei einem knappen Wahlausgang entscheidend sein.

Die Türken in Deutschland konnten zwei Wochen lang für oder gegen das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem stimmen. Dieses System würde Erdogan deutlich mehr Macht verleihen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 10.04.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen