Annegret Kramp-Karrenbauer und Michael Backes in der Landespressekonferenz (Foto: imago / Becker & Bredel)

Saarland wird erste Adresse für IT-Sicherheit

Janek Böffel / Onlinefassung: Thomas Braun   14.03.2017 | 16:53 Uhr

Das CISPA an der Saar-Uni gilt als eine der Top-Forschungseinrichtungen im Land. Jetzt steigt es in die erste Kategorie der Institute auf und wird Helmholtz-Forschungszentrum. Das schafft massenhaft neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze.

Gerade einmal 18 Helmholtz-Forschungszentren gibt es in Deutschland, darunter das Deutsche Zentrum für Krebsforschung und das Deutsche Zentrum für Raum- und Luftfahrttechnik. Ab kommendem Jahr kommt das CISPA-Helmholtz-Forschungszentrum IT Sicherheit, wie es wohl heißen wird, in Saarbrücken dazu.

500 Arbeitsplätze, 50 Millionen Euro Jahresetat

Damit stößt das CISPA in neue Dimensionen vor. Selbst die kleineren Helmholtz-Zentren haben rund 500 Mitarbeiter und einen Jahres-Etat von rund 50 Millionen Euro. Das heißt für den Standort in Saarbrücken: aufrüsten. Personell und bei der Infrastruktur. Auch ein neues Gebäude für die 300 zusätzlichen Spitzenforscher muss her. Wo genau steht noch nicht fest.

Video [aktueller bericht, 14.03.2017, Länge: 2:41 Min.]
Saarbrücken bekommt Helmholtz-Zentrum für IT-Sicherheit

Kleines Silicon Valley im Saarland

Der Leiter des CISPA, Michael Backes, erhofft sich von dem neuen Forschungszentrum aber nicht nur einen noch besseren Ruf in der Wissenschaft, sondern auch direkte Ausgründungen. Er halte sogar ein kleines Silicon Valley im Saarland für möglich. "Das sind unglaubliche Magnete", so Backes. Die Helmholtzzentren seien treibende Kräfte des Strukturwandels. Er hätte es niemals gedacht, mit dem, "was wir hier erschaffen haben in den letzten sechs Jahren", ein solches Zentrum zu werden.

Video [aktueller bericht, 14.03.2017, Länge: 3:51 Min.]
Interview mit Prof. Michael Backes, Direktor des CISPA

Backes geht davon aus, dass die rund 130 Mitarbeiter aus 20 Nationen des CISPA komplett in die neue Einrichtung wechseln werden. Noch in diesem Jahr soll formal eine entsprechende Gesellschaft gegründet werden, damit das Zentrum spätestens zum 1. Januar 2018 seinen Betrieb starten kann. Gearbeitet werde in dem neuen Zentrum an Themen, die staatliche Bedeutung haben. Beispielsweise an der Abwehr von Cyberangriffen, autonomen Systemen und Datenschutz.

"Außerordentlich erfreulicher Tag für das Saarland"

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte, mit der Entscheidung für Saarbrücken zeige sich, was wissenschaftliche Exzellenz an Folgewirkung mit sich bringen kann. Das sei ein außerordentlich erfreulicher Tag für das Saarland.

SR 3 - CISPA wird Helmholtz-Forschungszentrum für IT-Sicherheit
Audio
SR 3 - CISPA wird Helmholtz-Forschungszentrum für IT-Sicherheit
Das CISPA an der Saar-Uni gilt als eine der Top-Forschungseinrichtungen im Land. Das hat sich auch in ganz Deutschland herumgesprochen. Und jetzt ist Leiter Michael Backes der ganz große Wurf gelungen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 38.000 Mitarbeitern und über vier Milliarden Euro Jahresbudget nach eigenen Angaben die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Sie hat die Aufgabe, langfristige Forschungsziele des Staates und der Gesellschaft zu verfolgen. Die Grundfinanzierung wird zu 90 Prozent vom Bund und zu zehn Prozent von den Ländern getragen. Dazu kommen Drittmittel, die von den Zentren eingeworben werden.

Über dieses Thema wurde am 14. März auch in den SR-Hörfunknachrichten berichtet.

Artikel mit anderen teilen