Die kleinsten Kinder einer Kindertagesstätte sitzen beim Essen. (Foto: dpa)

Neue Caterer für städtische Kitas

Patrick Wiermer / Onlinefassung: Anne Staut   07.12.2017 | 13:00 Uhr

15 der 20 städtischen Kitas in Saarbrücken bekommen ab Februar 2018 ihr Essen von einem anderen Caterer. Das ist das Ergebnis einer Ausschreibung der Stadtverwaltung, das der Stadtrat mehrheitlich abgesegnet hat.

Drei Bewerber aus Saarbrücken bekamen am Ende den Zuschlag. Bei der Auswahl spielte der Preis eine Rolle, aber auch das Ergebnis eines Testessens. Außerdem mussten bestimmte Standards eingehalten werden. 

Insgesamt wurden die 20 Einrichtungen auf acht Lose verteilt. Das Auftragsvolumen liegt bei insgesamt 3,8 Millionen Euro für die kommenden vier Jahre. Nach der Ausschreibung behalten lediglich die Kindertagesstätten in Brebach, Grüneich, in Malstatt, Jägersfreude und in der Rehbachstraße ihren Caterer. 

Endgültige Entscheidung steht noch aus

Viele Eltern befürchten bereits jetzt, dass sich die Qualität des Essens verschlechtert. Einige machten sich in den vergangenen Monaten unter anderem mit offenen Briefen an Oberbürgermeisterin Britz für die Beibehaltung der jetzigen Caterer stark. 

Auch die Essenanbieter hatten das Vorgehen der Stadt bereits im Vorfeld in einem offenen Brief kritisiert. Die Stadt habe weder die Essenslieferanten noch die Kindertagesstätten vorab über die Neuausschreibung informiert. Zudem befürchten die lokalen Anbieter Nachteile gegenüber großen Unternehmen.

Die endgültige Entscheidung über die Vergabe fällt erst in ein paar Tagen. Die abgelehnten Bewerber haben noch das Recht auf Einspruch. 

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Rundschau vom 07.12.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen