Koi in Homburg (Foto: SR Fernsehen)

Mehr Geld für Homburger Kombibad?

Carmen Lütz-Binder   12.09.2017 | 16:48 Uhr

In Homburg hat sich am Dienstag der Aufsichtsrat der städtischen Bäder GmbH mit dem defizitären Kombibad KOI befasst. Dabei geht es um eine mögliche weitere Finanzspritze der Stadt an den privaten Betreiber des Bades.

Laut Stadtverwaltung wird ein Beratungsunternehmen dem Aufsichtsrat den Wirtschaftsbericht für das erste Halbjahr 2017 vorlegen. Danach werde entschieden, ob der Haupt- und Finanzausschuss und der Stadtrat über eine weitere Zahlung beraten sollen. Nach SR-Informationen geht es um 237.000 Euro. Ergebnisse der Beratungen sollen frühestens in zwei Wochen bekannt gegeben werden. Bereits im April hatte der Stadtrat einer Einmalzahlung von mehreren 100.000 Euro zugestimmt, um dem privaten Betreiber das Defizit für 2016 und teilweise für 2017 auszugleichen.

Betreiber drohte mit Insolvenz

Gleichzeitig wurden regelmäßige Kontrollen durch den Aufsichtsrat beschlossen. Das Kombibad war durch falsch kalkulierte Besucherzahlen in die finanzielle Schieflage geraten. Der private Betreiber hatte daraufhin mit Insolvenz gedroht. Das KOI war erst im Dezember 2014 als ein privat-öffentliches Partnerschaftsprojekt von Stadt und Betreiber eröffnet worden.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Rundschau vom 12.09.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen