Jugendliche bei der Wahl (Foto: imago/blickwinkel)

Demokratie üben mit der Juniorwahl

Kasia Hummel   18.09.2017 | 06:33 Uhr

Für über 6800 Schüler im Saarland heißt es ab heute: Kreuz machen und wählen gehen! Vom 18. bis zum 22. September findet nämlich die Juniorwahl 2017 statt. Bundesweit beteiligen sich über 3000 Schulen und eine Million Schüler an dem Projekt. Die Ziele: das Üben und Erleben von Demokratie.

Nachdem sich die Schüler seit dem Ende der Sommerferien mit dem Thema „Demokratie und Wahlen“ beschäftigt haben, wird es in dieser Woche nun ernst. Wie bei der „echten“ Bundestagswahl geht es für die Schüler mit Wahlbenachrichtigung und Ausweis in das Wahllokal der Schule. Bundesweit rund 38.000 Wahlhelfer sollen in den beteiligten Schulen für einen reibungslosen Ablauf der Wahl sorgen. Sie haben zuvor die Wählerverzeichnisse angelegt und werden später auch die Stimmen auszählen.

Wie bei der echten Bundestagswahl liegt das Ergebnis der Juniorwahl 2017 am Wahlsonntag um 18.00 Uhr vor. Es kann online unter www.juniorwahl.de abgerufen werden.

Bundestagswahl und Juniorwahl 2013 im Vergleich

Vergleicht man die Ergebnisse der letzten Bundestagswahl mit den Ergebnissen der Juniorwahl 2013, so erkennt man zwar durchaus Gemeinsamkeiten, aber auch starke Unterschiede. Bekam die Union aus CDU/CSU bei der Bundestagswahl mit 41,5 Prozent die meisten Stimmen, erzielte die Partei mit 26,2 Prozent auch bei den Schülern das beste Ergebnis. Die SPD kam bei der Bundestagswahl auf 25,7 Prozent, bei der Juniorwahl auf 22,2 Prozent. Die Linke bekam bei der Bundestagswahl 8,6 Prozent der Stimmen, bei der Juniorwahl 6,2 Prozent.

Die stärksten Unterschiede gab es bei den Grünen und der Piratenpartei. Während die Grünen bei der Bundestagswahl 8,4 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigen konnten, kamen sie bei der Juniorwahl auf ein Ergebnis von 16,6 Prozent. Die Piraten verpassten bei der Bundestagswahl mit 2,2 Prozent der Stimmen den Einzug ins Parlament, kamen bei der Juniorwahl allerdings auf 12,2 Prozent. Auch die FDP schaffte bei der Bundestagswahl mit nur 4,8 Prozent nicht den Sprung in den Bundestag, kam bei der Juniorwahl aber auf 5,7 Prozent der Stimmen.

Größtes Schulprojekt in Deutschland

Die Juniorwahl zählt zu den größten Schulprojekten in Deutschland und steht zur Bundestagswahl 2017 unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages, Norbert Lammert. Seit 1999 wird das Projekt bundesweit zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen durchgeführt.

Audio [SR 1, Simin Sadeghi, 21.09.2017, Länge: 01:37 Min.]
Juniorwahlen an Saarbrücker Schulen

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 17.09.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen