Das Rathaus in Wadgassen (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Gemeinde Wadgassen kauft Hubertushof

Patrick Wiermer   11.01.2018 | 08:45 Uhr

Die Gemeinde Wadgassen hat den Kaufvertrag für den „Hubertushof“ unterschrieben. Das teilte Bürgermeister Sebastian Greiber am Mittwochabend mit. Die markante Immobilie soll abgerissen werden, ein weiterer Schritt zur Ortskernsanierung.

Die einen bezeichnen den Hubertushof als "Geisterhaus". Bürgermeister Sebastian Greiber nennt das Gebäude lieber „Schandfleck“. Ein Aushängeschild für Wadgassen ist die vor 15 Jahren ausgebrannte ehemalige Gaststätte mit der markanten grünen Fassade mitten im Ort nun wirklich nicht. Doch das soll sich nun ändern.

Die gesamte Investitionssumme inklusive Kauf beträgt 1,3 Millionen Euro. Im Dezember gab bereits der Stadtrat grünes Licht für einen Abriss und Neubau. Dann sollen auf dem Gelände Sozialwohnungen für Geringverdiener entstehen, zudem sollen einige Räume von der Gemeinde genutzt werden. Außerdem werde zurzeit geprüft, ob nicht Teile der markanten Fassade des Gebäudes erhalten werden können. Sie sei am Ende schließlich prägend für den Ortskern.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 11.01.2018 berichtet.